Home » A guide for aux pairs

My time as an au pair in Rome

A guide for aux pairs

The following is a guide for people interested in becoming an au pair in which I try to talk about everything important in order to help you have a great experience. I will cover issues like payment, working hours, insurances and more. In addition, I asked a lot of fellow aux pairs for their experience in a survey, I came up with.

 

Hey guys,

Today I would like to talk a little bit about my work as an au pair. I have quite a lot to share, therefore I will divide this article into different parts. So without further ado let’s get started!

An au pair (plural: aux pairs) is a domestic assistant from a foreign country working for, and living as part of, a host family. Typically, aux pairs take on a share of the family’s responsibility for childcare as well as some housework, and receive a monetary allowance for personal use.– Wikipedia

Basic Information

In Europe it is common to go abroad after finishing school, in America people are more likely to explore different countries after finishing University. However, everyone who is considering leaving the home country for a limited amount of time has to think of different ways to travel. For a lot of girls (and even a few boys) working as an au pair seems to be the perfect way to step out of their home. Living in a family you will learn the language super quickly and get your wanted dose of culture everyday. Plus, the host family will pay for accommodation and food. And through working, you will get some extra money you can use for yourself. Consequently being an au pair seems to be perfect and indeed it is a pretty convincing concept. Yet, before judging we should go more into detail. For this, I designed a little survey and asked some fellow aux pairs to complete it so that we get a representing result. Altogether, 17 aux pairs from eight countries and three continents participated in the survey.

After the first sight you might think that life as an au pair is perfect. 59% of the participants said that they only had to work three to six hours a week while getting paid 200-300 monthly. Awesome! And you do not have to spend it on food as you live in a family where food is provided.“

„Good one! I actually spent around 70% of my income on food as I never went home to get lunch when being in the city (yet that might have been caused by the fact that I was living in the country of food, I am not sure). Before moving on I want to point out that this was my personal experience shared by lots of friends but I do not want to generalize here.

And now the details

There are so many parts we should take a look at e.g. money, working hours and so on.

First, one aspect I want to focus on is the „before“:

Finding a host family is easier than you might think. There are so many sources you can frequent. Most aux pairs found their families on a website called www.aupair-world.net (47%). You can sign up for free on that one and start you search immediately. It is important to note that you do that on your own risk – if you end up with a host family you do not really fit to, no one can really help. I found my host family through that website as well and was lucky. Although this is the most famous website, there are tons of others as well. Just google it and you will find more than you imagined. You can also search through Facebook, just look for au pair groups in which you will always find families searching for au pairs (18% used this social network for their search) . The last option I want to take into focus is frequenting an organization. There are tons of organizations that help young people to find a host family. Although one might be charged a quite big amount of money for their programs, one always have someone one can ask if there are any questions or problems (24% decided to go abroad with an organization). You have to figure out for yourself if you are willing to pay the price for that service or if you prefer to save money and take the risk. As soon as you find a family you are interested in, ask for deeper contact. You might want to skype them just as 76% of the participants of my survey did. There are even girls that visited their future host family before (12%).

I am convinced that it is super important to have personal contact with your host family as you have to figure out if both sides think that it is possible to live under the same roof for a longer time (unless you are live-out au pair, which means living separately). I personally only exchanged Emails with my host family and though I was lucky I would not recommend it nor do it again as a lot of times the first impression is crucial and it might not be the best idea not to get it until the arrival.

PRO organization:                                     PRO Internet search:

– you always have a contact                       – you can determine the

person on the spot                                       duration of your stay

– the scope of services                               – actuarial services can be

includes transport etc.                                 completed individually

– the families are tested                              –  it is free and quick

– there will be organized meetings

so that you can meet other aux pairs

If you want to go abroad with an organization you are often charged more than a thousand Euros and have to pass through an application procedure. Therefore, you might be asked to hand in a letter of recommendation written by your teacher and additionally you might have to proof that you already have experience with childcare. So make sure to get informed in advance of what you need so that you get all your documents together.

If you decide to go on your own, you have to make sure to collateralize any risks. Therefore it is important to talk with your health insurance company: a rather short stay could count as „vacation“, for a longer duration abroad you have to get an additional health insurance (at least in Germany). The costs here differentiate a lot regarding the country of residence, risk of health, the scope of services etc. Moreover, you should ponder the costs for a return transportation in the case of emergency just as different conceptions of the need of a return (e.g. do you have to fly home if you break your leg?). In my case my health insurance company provided all the information in detail. Additionally, the fact that I chose an European country simplified everything enormously.

Furthermore, an additional liability insurance should be considered especially if you have to bring the children to school with the car or similar circumstances.

It is not all about the money

The costs for the insurances should be included into your planning and financial management just as the money that will be spent on the journey to the new country and the way back home.

For German aux pairs it is super important to make sure you have all your documents and insurances yet an aspect that is forgotten a lot of times is the money. There are several questions you should take into consideration: How much money is the family willing to pay you? Do they plan to pay weekly or monthly? The amount of money you will receive differs from country to country and there is nothing like a „minimum wage“ – it is within the family’s discretion. However, due to personal experience plus the survey I know that standard payment is between 200€ and 300€ a month. Some families might pay you monthly while others prefer a weekly payment. I got paid monthly and always found it difficult to calculate as I mostly did not have an exact plan on my expenses which sometimes was a real challenge and therefore was of a great educational value. Anyway, ask beforehand whether you get paid in the beginning or the end of a month as I had to use my savings (or actually my parents’ money) to get through the first month. So I suggest preparing assets of the last resort and a bank account with international access.

Additionally, I want to give an extra advice for German aux pairs. If you want to continue getting your child allowance you have to attend a language course with at least ten hours a week. Ask your school for a filled out form and send it as a „proof“ to the public authorities in Germany.

I am just going to play a little bit with the children!

Forget that sentence – immediately! Why? Read on!

The work of an au pair

Talking about the work I have to admit that I was positively surprised: I expected to cook and also maybe to clean up. It turned out that I was responsible only for my bath- and bedroom as my host family had a housekeeper who cooked, cleaned and even did the laundry.

That was kind of luxurious as I did not have to do a lot of work.

However, the tasks aux pairs are acquired to do range from talking to the children in a foreign language (21%) to even cleaning the house (4%). So make sure to ask your host family in advance in order to avoid a rude awakening .

 

Working as an au pair
Working as an au pair

 

Regarding the working hours, there are huge extremes: While I did not have too much work (I mostly had to take care of the child from 4 to 8 pm) fellow aux pairs had to work everyday from 2 to 10 pm without getting more money (or even less). Working around five hours a day is a good amount and I do not think that you should work much more than this (but you have to figure that out for you of course). The survey shows that the hours are very different in the families: While 6% only had to work one to three hours a day, other 6% had to be available for nine and more hours daily. So make sure you ask your families about that.

In addition, a lot of families want their au pair to babysit as well. Although 47% of the participants hardly ever had to babysit other 6% said they had to be available for their host children two to three times a week in addition to their standard hours whereas even weekend hours are possible (35% had to be available now and then while other 6% had to work every weekend).

Say it out loud

Speaking about necessary questions is extremely important in general. Do not be afraid to ask for every information you need and do not take anything self-evidently. Although every participant of the survey had internet connection in their home I was the exception to what is seen as given nowadays. My host family did not have Wifi nor a boiler or even a dish washer. I obviously did not think about those and consequently was quite surprised when I arrived.

Additionally, do not forget the accommodation. Most participants (65%) had their own bedroom plus bathroom whereas others „only“ had their own room (35%) (I regard an own bathroom as luxury).

Before getting to skype with your future host family you should prepare yourself, making categories like your expectations (and ask for theirs), responsibilities, free time and – very important – the location (center does not always mean center). A lot of host families are happy to give you their address so you can search their home on GoogleMaps.

You also do not necessarily have to have a strong relationship with your host family. Although it can be very comforting, it also might be difficult to say „no“ sometimes (e.g. doing extra hours during the weekend). Yet, it is also very nice to be part of the family and really engage into daily life. This way you get most out of your experience but you will be more bonded. 47% are very close to their host family whereas 6% are not satisfied. Other 47% are in-between. Use the particular relationship with your host family. Less engagement results in more freedom. Think about what you prefer or just see how things develop. However, the kind of self-presentation the family chooses gives you hidden clues about what to expect.

Advice

Last I want to give you the advice that you should talk to your host family about everything. Be honest with your wishes and problems so that there won’t be any misunderstandings. They are always happy to help you so that you and their children can enjoy the time.

And now to my very last point: Do not be afraid to end up on your own, you will make friends within a heart beat! Attending a language course or joining a Facebook group will connect you to all the other aux pairs. However, being homesick is a normal side effect as well and is part of the experience.

UPS of being an au pair:

  • You get to know a new way of living and culture
  • Learning a new language
  • Traveling easily
  • Make international friends
  • Grow up and have a formative experience

DOWNS of being an au pair:

  • living and working in the same environment (being at home might cause the feeling of being responsible sometimes)
  • you never really know your duties and rights
  • life in a different family is not always easy
  • you sit between the chairs (between the children and the parents)

Conclusion

I want to conclude this loooong article with some personal impressions. For me life as an au pair was not all perfect and not as amazing as expected. Others feel the same way (24%). However, especially these negative parts helped me to grow up and evolve into a stronger person (which was actually my initial intention). I made some unbelievably close friendships and did not only learn a lot about life yet also plenty about myself. In addition, I saw how people of a different culture live and that my way is not always the (only) right way.

It is definitely an experience with ups and downs but it provides a priceless value for the maturation of your personality. If you like children, are open to new and want to think outside the box you should definitely consider working as an au pair.

And if you read my blog you will see what an amazing time you can have as everyone creates his/her own experience!

Good luck,

Lisa ♥

P.S.: Here you will find all of my travel reports during my au pair time and here can see the entire survey!

I hope I mentioned everything important however, if I forgot something or you have any questions, criticism or want to add something, just write me an Email or comment.

 

In dem folgenden Guide für diejenigen, die sich dafür interessieren, Au-pair zu werden, werde ich alles Wichtige zu der Thematik behandeln, um dir zu helfen, eine tolle Zeit zu haben. Dafür decke ich Bereiche wie Bezahlung, Arbeitszeiten, Versicherungen und mehr ab. Des Weiteren habe ich eine Umfrage erstellt, in welcher ich andere Au-pairs über ihre Erfahrungen befragt habe.

Hey Leute,

Heute möchte ich ein bisschen über meine Arbeit als Au-pair berichten. Ich habe einiges zu sagen und werde der Übersicht halber diesen Artikel in verschiedene Teile gliedern.

Also ohne weiter Zeit zu verlieren, geht es auch direkt los!

Au-pair (Kurzform für Au-pair-Jungeoder Au-pair-Mädchen) nennt man junge Erwachsene oder in manchen Staaten auch Jugendliche, die gegen Verpflegung, Unterkunft und Taschengeld bei einer Gastfamilie im In- oder Ausland tätig sind, um im Gegenzug Sprache und Kultur des Gastlandes bzw. der Gastregion kennenzulernen.– Wikipedia

Grundlegende Informationen

In Europa ist es üblich, nach dem Beenden der Schule ins Ausland zu gehen, in Amerika ziehen die jungen Leute meist erst nach ihrem Studium aus, um die Welt zu erkunden. Egal zu welchem Zeitpunkt, wer mit dem Gedanken spielt, sein Zuhause für eine gewisse Zeit zu verlassen, um zu reisen, wird verschiedene Möglichkeiten in Betracht ziehen. Für viele Mädchen (und auch einige Jungs) erscheint das Au-pair-System als die Ideallösung. Man lebt in einer Familie und lernt somit die Sprache in Rekordzeit während man gleichzeitig auch die gewünschte Dosis Kultur abbekommt. Dabei muss man weder für Kost noch Logis aufkommen und kann sich darüber hinaus durch die Au-pair-Arbeit einige Euro dazuverdienen. Das hört sich doch alles ziemlich verlockend an, oder?! Aber bevor du dich sofort auf die Suche nach einer geeigneten Gastfamilie machst solltest du weiterlesen und tiefer in die Materie einsteigen, um festzustellen, ob es für dich der richtige Weg ist. Dafür habe ich eine kleine Umfrage erstellt und alle meine Au-pair- Freunde gebeten, daran teilzunehmen, um ein möglichst repräsentatives Ergebnis zu erhalten. Insgesamt haben bei meiner Umfrage 17 Au-pairs aus acht Ländern und drei Kontinenten teilgenommen.

„Auf den ersten Blick erscheint das Leben eines Au-pairs perfekt. 59% der Teilnehmer gaben an, nur drei bis sechs Stunden täglich arbeiten zu müssen und bekamen dafür 200-300€ im Monat. Traumhaft! Und dabei muss man weder Geld für Kost noch für Logis ausgeben. Haha, guter Witz! Ich persönlich habe rund 70% meines Lohns für Essen ausgegeben, einfach, weil ich keine Unternehmung unterbrechen oder meine Freunde verlassen wollte, nur um Zuhause die Mahlzeit kostenlos einzunehmen (vielleicht war dieser Umstand auch der Tatsache geschuldet, dass ich im Land des Essens gelebt habe, ich bin mir da nicht so sicher…). Bevor ich aber weiter berichte möchte ich darauf hinweisen, dass dies meine persönlichen Erfahrungen sind, die von vielen meiner Freunde geteilt, jedoch nicht pauschalisiert werden sollten.“

Und nun die gewünschten Details

Es gibt sehr viele Aspekte, die ich beleuchten möchte, wie zum Beispiel Lohn, Arbeitsstunden usw.

Lasst uns am besten mit dem „Davor“ beginnen:

Eine geeignete Gastfamilie zu finden ist einfacher als man vermutet. Es gibt sehr viele Anlaufstellen für zukünftige Au-pairs. Die meisten Teilnehmer meiner Umfrage haben ihre Familie über die Website www.aupair-world.net gefunden (47%), bei der man sich kostenlos anmelden und direkt loslegen kann. Es ist wichtig, hier herauszustellen, dass du auf dieser und ähnlichen Internetseiten in eigener Verantwortung suchst und dir niemand garantieren kann, dass du glücklich mit deiner Familie sein wirst. Auch ich habe über diese Seite meine Gastfamilie gefunden und hatte Glück. www.aupair-world.net ist die bekannteste Seite für die Au-pair-Suche, aber es gibt unzählige weitere. Einfach mal googlen und man wird überrascht sein von der Fülle des Angebots. Man kann auch Facebook für seine Suche nutzen (18% haben das soziale Netzwerk für ihre Au-pair-Suche eingesetzt). Dort gibt es viele Au-pair-Gruppen, in denen Gastfamilien Mädels und Jungs suchen. Die letzte Möglichkeit, die ich hier vorstellen möchte sind Organisationen. Durch ein bisschen Recherche wird man viele Anbieter finden, die gerne helfen, zu vermitteln. Obwohl man oft hohe Summen hinblättern muss, hat man jedoch immer einen Ansprechpartner an seiner Seite. Jeder muss für sich selbst herausfinden, ob er den Preis für diesen Service bezahlen möchte oder lieber spart und das Risiko eingeht (24% haben sich dafür entschieden, mit einer Organisation ins Ausland zu gehen). Sobald du dann eine interessante Familie gefunden hast wird es Zeit, engeren Kontakt aufzubauen. Du möchtest vielleicht mit ihr skypen, so wie es 76% der Teilnehmer meiner Umfrage getan haben. Manche Mädels (12%) haben sogar die zukünftige Gastfamilie vor dem eigentlichen Aufenthalt besucht.

Ich bin überzeugt, dass es extrem wichtig ist, im Voraus persönlichen Kontakt mit der Familie zu haben. So können beide Seiten herausfinden, ob sie in der Lage sind, eine längere Zeit mit dem jeweils anderen unter einem Dach zu verbringen, (es sei denn, du bist live-out Au-pair, wohnst also separat). Ich persönlich habe nur Emails mit meiner Gastfamilie geschrieben und obwohl ich Glück hatte, würde ich dies nie wieder so tun und daher auch nicht weiterempfehlen, denn oft ist ja bekanntlich der erste Eindruck entscheidend und vielleicht ist es hilfreich diesen nicht erst zu Beginn des Aufenthaltes zu bekommen.

PRO Organisation:                                             PRO Internetsuche:

-man hat immer einen Ansprech-             -man kann die Dauer seines 

 partner vor Ort                                          Aufenthaltes selbst bestimmen 

-Umfang beträgt oft                                   und mit der Familie ab-

 Leistungen wie Transport etc.                  sprechen

-die Familien sind geprüft                         -Versicherungstechnische

-es werden Treffen organisiert,                  Leistungen sind individuell

 bei denen man die anderen                      abschließbar 

 Au-pairs kennenlernt                               -Kostenersparnis und wenig

                                                                       Vorlauf nötig

                                                                 

Falls du zu dem Schluss kommst, lieber mit einer Organisation zu reisen, solltest du bei vielen Anbietern mit Kosten über tausend Euro rechnen. Außerdem wirst du einen Bewerbungsprozess durchlaufen müssen bzw. nach Empfehlungsschreiben deiner Lehrer und Nachweise über Kinderbetreuungszeiten gefragt. Informiere dich also im Voraus, welche Dokumente du benötigst, sodass du alles rechtzeitig beisammen hast.

Wenn du dich für die Variante „auf eigene Faust“ entscheidest, gilt es als erstes abzuklären wie du mögliche Risiken absicherst. Hierzu ist es nötig, mit deiner Krankenkasse zu sprechen: ein eher kurzer Aufenthalt lässt sich evtl. noch als „Urlaub“ einstufen, längere Zeiten sind jedoch unbedingt durch eine zusätzliche Krankenversicherung abzudecken, die Kosten differieren hier enorm je nach Aufenthaltsland, Krankheitsrisiko etc. So sollte man die Kosten für den Rücktransport im Krankheitsfall abwägen sowie unterschiedliche Auffassungen zur Notwendigkeit eines Rücktransportes. In meinem Fall wurde ich durch meine Krankenkasse sehr gut informiert. Und auch die Tatsache, dass ich mich für ein EU-Land entschieden habe vereinfachte doch vieles.

Auch über eine evtl. oder zusätzliche Haftpflichtversicherung sollte man sich Gedanken machen um so mehr, wenn die Kinder der Gastfamilie mit dem Auto zur Schule gebracht werden oder ähnliches.

Es geht nicht immer nur ums Geld

Die für die Versicherungen entstehenden Kosten sollten ebenso wie die für die An- und Abreise usw. in die Entscheidung mit einbezogen werden. Darüber hinaus gibt es einige Fragen, die es weiterhin vorab zu klären gibt: Wie viel wird die Gastfamilie mir bezahlen? Erhalte ich den Lohn wöchentlich oder monatlich? Die Summe variiert von Land zu Land und es gibt keine Richtlinie wie zum Beispiel eine Art „Mindestlohn“ – es liegt einzig im Ermessen der Familie. Aufgrund persönlicher Erfahrung und auch der Umfrage kann ich sagen, dass der durchschnittliche Lohn bei 200-300€ im Monat liegt. Einige Familien zahlen ihre Au-pairs wöchentlich, andere ziehen eine monatliche Abrechnung vor. Ich wurde monatlich bezahlt und fand es oft schwierig, zu kalkulieren, da ich nie wusste, wie hoch meine Ausgaben im kommenden Monat sein werden, was hin und wieder eine echte Herausforderung und somit von großem erzieherischen Wert war. Fragt also einfach vorher wie ihr bezahlt werdet und falls ihr monatlich Geld bekommt, solltet ihr noch klären, ob dies am Anfang oder am Ende des Monats sein wird. Ich musste so den ersten Monat von meinen Ersparnissen (oder eher dem Geld meiner Eltern) finanzieren. Ich empfehle also, eine „eiserne Reserve“ mitzunehmen sowie ein Konto mit internationalem Zugriff.

Des Weiteren möchte ich betonen, dass man Kindergeld nur weiterhin bekommt, wenn man einen Sprachkurs mit mindestens zehn Wochenstunden absolviert! Als Nachweis hierfür müsst ihr euch eine Bescheinigung bei eurer Sprachschule über die Anzahl der Wochenstunden ausstellen lassen und bei der Kindergeldstelle einreichen.

Ich werde nur ein bisschen mit den Kindern spielen!

Lüge! Vergiss diesen Satz – sofort! Wieso? Lies weiter!

Die Arbeit eines Au-pairs

Bei dem Thema „Arbeit eines Au-pairs“ war ich zu Beginn positiv überrascht: Ich war gewappnet, putzen und kochen zu müssen, schlussendlich wurde aber nichts dergleichen von mir erwartet. Ich musste mich nur um mein eigenes Zimmer plus Bad kümmern, für den Rest hatte meine Gastfamilie einen Angestellten, der geputzt, gewaschen und gekocht hat. Das war also ziemlich luxuriös. Dennoch, die Aufgaben, die Au-pairs zu erledigen haben, können so ziemlich alles beinhalten, angefangen vom Sprechen mit den Kindern in einer fremden Sprache (21%) bis hin zum Hausputz (4%). Frage also unbedingt vorher nach, was alles in deinen Aufgabenbereich fällt, um ein böses Erwachen zu vermeiden.

In Hinsicht auf die Arbeitszeit gibt es große Extreme: Während ich nicht zu viel arbeiten musste (meistens von 16-20 Uhr), hatten Freundinnen von mir täglich von 14-22 Uhr tätig zu sein, wofür sie aber nicht mehr, teilweise sogar weniger Geld bekommen haben. Ich denke, dass fünf Stunden am Tag akzeptabel sind und nicht deutlich überschritten werden sollten, wobei das jedoch jeder für sich selbst entscheiden muss. Die Umfrage zeigt, dass die Arbeitszeit in den verschiedenen Familien sehr unterschiedlich geregelt ist: Während 6% nur ein bis drei Stunden täglich tätig waren, mussten weitere 6% mehr als neun Stunden am Tag ihrer Gastfamilie zur Verfügung stehen, also wie immer alles vorher klar abmachen. 

Viele Familien möchten des Weiteren, dass ihr Au-pair hin und wieder babysittet. Obwohl 47% der Teilnehmer so gut wie gar nicht babysitten sollte, haben jedoch 6% angegeben, zwei bis dreimal pro Woche über die vereinbarten Arbeitszeiten hinaus für ihre Gastkinder da zu sein, wobei auch Wochenenddienste gelegentlich dazukommen können (35% mussten ab und zu für die Familie zur Verfügung stehen, während 6% jedes Wochenende fix arbeiten mussten).

Sag es frei raus

Klare Abmachungen sind im Allgemeinen unverzichtbar. Habe keine Scheu, jede Information zu erfragen und nimm nichts als selbstverständlich. Da jeder Teilnehmer meiner Umfrage WLAN bei sich Zuhause hatte, waren die technischen Voraussetzungen in meiner Gastfamilie wohl die Ausnahme zu dem was heutzutage als gegeben angesehen wird. Genauso hatte meine Gastfamilie auch weder einen Wasserkocher noch eine Spülmaschine – über all das hatte ich mir im Vorfeld keine Gedanken gemacht und war folglich ziemlich überrascht bei meiner Ankunft. Vergiss weiterhin auch nicht, nach deinen Räumen zu fragen. Die meisten der Teilnehmer (65%) hatten ein eigenes Zimmer plus Bad, während andere „nur“ ein eigenes Zimmer hatten (35%) (ich sehe ein eigenes Bad als Luxus an).

Bevor du mit deiner Gastfamilie skypst solltest du dich vorbereiten, indem du einige Kategorien erstellst wie Erwartungen (frage auch nach ihren), Verantwortungsbereiche, Freizeit und – sehr wichtig – die genaue Wohnlage (im Zentrum heißt nicht immer Zentrum). Viele Gastfamilien geben dir gerne ihre Adresse, sodass du bei GoogleMaps sehen kannst, wo genau sie wohnen.

Außerdem musst du auch nicht unbedingt eine sehr enge Beziehung zu deiner Gastfamilie haben. Obwohl es sehr schön sein kann, ist es nicht selten auch schwierig „Nein“ zu sagen (zum Beispiel zu Extradiensten am Wochenende). Dennoch ist es sehr interessant, sich am täglichen Familienleben zu beteiligen. So bekommt man am meisten mit, ist aber auch gebundener. 47% fühlen sich total zu ihrer Gastfamilie hingezogen, wobei 6% unzufrieden sind. Weitere 47% liegen dazwischen. Nutze in die jeweilige Art der Beziehung so wie sie ist. Wenig Bindung bedeutet somit mehr Freiheit. Überlege dir, was dir am besten gefällt oder lass es einfach auf dich zukommen. In der Art und Weise der Präsentation der Familie findet man natürlich immer versteckte Hinweise. 

Ratschläge

Abschließend möchte ich dir noch ein paar Ratschläge geben. Sprich mit deiner Gastfamilie über alles. Sei ehrlich mit deinen Wünschen und Problemen, so können keine Missverständnisse entstehen. Die Familie wird dir gerne helfen, sodass du und ihre Kinder die Zeit genießen könnt. 

Und jetzt zu meinem letzten Punkt: Habe keine Angst vor dem Alleinsein, du wirst im Handumdrehen viele Freundschaften schließen! Der Besuch eines Sprachkurses oder der Beitritt in eine Facebookgruppe wird dich mit anderen Au-pairs vernetzen! Dennoch ist auch Heimweh ganz normal und gehört doch wohl irgendwie mit dazu.

UPS des Au-pair-Lebens:

  • Erlernen einer neuen Lebensweise und Kultur
  • Erlernen einer neuen Sprache
  • Ein leicht zu finanzierender Weg zu reisen
  • Aufbauen eines internationalen Freundeskreises
  • Persönliches Wachsen durch einmalige, prägende Erfahrungen

DOWNS des Au-pair-Lebens:

  • Leben und Arbeiten am selben Ort (Anwesenheit vermittelt dem ein oder anderen das Gefühl von Zuständigkeit)
  • Man weiß nie genau was seine Rechten und Pflichten sind
  • Das Leben in einer fremden Familie ist nicht immer einfach 
  • Man sitzt zwischen den Stühlen (zwischen den Kindern und den Eltern)

Fazit

Ich möchte diesen laaaaangen Artikel mit einigen persönlichen Eindrücken beenden. Für mich war das Au-pair Dasein nicht so perfekt und unglaublich wie erwartet, andere fühlen genauso (24%). Dennoch haben genau diese negativen Erfahrungen mir geholfen, zu reifen und mich zu einer stärkeren Person entwickeln lassen (was auch meine ursprüngliche Intention war). Ich habe einige unglaublich enge Freundschaften geschlossen und habe nicht nur viel über das Leben sondern auch einiges über mich selbst gelernt. Außerdem habe ich durch Einblicke in eine fremde Kultur erkannt, dass mein Weg nicht immer der (einzig) richtige ist. 

Es ist auf jeden Fall eine Erfahrung mit Ups und Downs, doch ist es auch von unschätzbarem Wert für die Reife der eigenen Persönlichkeit. Wenn du Kinder magst, offen für neues bist und über den Tellerrand hinausschauen möchtest, solltest du einen Au-pair Aufenthalt auf jeden Fall in Betracht ziehen.

Und falls du meinen Blog liest wirst du sehen, was für eine geile Zeit du haben kannst, denn schließlich gestaltet jeder diese Zeit selbst!

Viel Erfolg,

Lisa ♥

P.S.: Hier geht es zu allen meinen Reiseberichten während meiner Au-pair Zeit und hier findest du die komplette Umfrage!

Ich hoffe, ich habe alles Wichtige behandelt, doch falls ich etwas vergessen haben sollte oder du Fragen, Anregungen, Kritik oder etwas hinzuzufügen hast, kannst du mir ja einfach eine Email oder einen Kommentar schreiben.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *