Home » Big City Life

Big City Life

***In advance: The following is a personal experience I made. I do not mean to offend anyone with the points I am going to make!***

 

Hey guys,

Yes, the „Big City Life“, this is what I have been searching for. And I have found it here in Rome. In the beginning everything was just so exciting: the city was big, loud and busy. There was finally something going on. It was such a contrast to my little village in Germany where there is mostly nothing. I really enjoyed all the energy, the people, the happenings… Until I got in touch with the first disadvantages of living in a big city. I am here for a little more than two weeks now but spent only the weekends in the city. During the week I am a little bit out-of-town, being on vacation with my host family. However, last Friday afternoon when I arrived in Rome, I caught the bus and two strangers stole my phone. Until that point I had some kind of trust – I knew that there was a lot of criminality going on and friends reminded me to always keep an eye on my bag. I knew that, however I felt like this is not going to happen to me. There has never been something stolen from me. The moment it took place I was actually telling two tourists something about the bus tickets, that they are not that important, no one is going to check them anyway, while I was standing in the entry of the bus. I was doing something good to these girls – and something bad to the italian government. What I did not know then was that this would be paid back right the next morning. While I was talking to the girls, two boys who stood behind me pulled my phone – which I had my earplugs on – out of my bag (which you cannot close -> lesson learnt!). The moment it happened, I actually recognized it – but two seconds too late! When I turned around the boys were already out of sight.

This was just the start!

I went back to Termini straight away and asked police men where I could find their police station. When I finally found it (in the very back of the train station) I encountered a crowd of people already waiting for their turn. I waited for about 45 minutes and tried to fight back the tears, which was not easy: The first time that somebody stole something from me, why did it have to be my phone? My laptop battery is dead, the charging cable is in Germany, everything I have to stay in contact with my family and my host family and the world in general is my phone. It is my insurance to survive! I have everything on my phone. I am in a strange city, a strange country, my language skills are not that well-developed yet. The only people I know here I cannot contact because I have no phone. I have NOTHING! What shall I do??? I felt so helpless, so desperate, so shocked, so sad, so angry, so alone! I just did not know what to do. When it was finally my turn, a police man (?) who was dressed with shorts and a t-shirt just gave me a form to fill out. Stamp and signature – done! That is it! There was nothing else to do. My phone was gone forever. Okay what’s next? Trying to get in touch with my family. I tried the public phones at the station which did not work – surprise, surprise! A man told me to get a phone card for international calls which I did. When I even failed with this card, I could not help but cry! I asked another police man about the phones and he told me that these phones do not work. ARE YOU JOKING?!?!?! I tried a different one – it didn’t work either! I was at the edge of a mental breakdown when an old man offered me his phone which was pretty sweet. When I finally heard the voices of my parents (about two hours after the theft) I started crying out loud, so loud that everyone stared at me. However, I didn’t care! After a few minutes I hung up (I didn’t want to spend all the stranger’s money) and tried the public phone again. I must have looked extremely in the need of help because somebody came up to me again. This “new” stranger helped me so I finally could use my phone card and talk to my family for a little bit longer! As it turned out this stranger was not really interested in helping me but in earning some cash. But as he really had helped me out I gave him some money. I could not think clearly anyway… While talking to my family on the phone, two “Carabinieri” where giving me worried looks all the time and came up to me after I had hung up. The two started a conversation with me and I explained them my situation. They seriously embodied the imagination you probably have of “Romans”. They understood me but added straight away: “Ma Roma è bella!” Sì, Rome is beautiful – but that does not help me right now. And further: “Ah, sei tedesca? Ti piace Italia di più?” (“Ah, you’re German? Do you like Italy better that Germany?”) My answer: “Adesso? NO!” (“Right now? NO!”). They just laughed about this… Of course, they explained immediately that it was no italian person that had stolen my phone but probably a Romanian. Interesting, but that does not help me either…

On my way home I became a witness of another almost-steal. I saw how a man opened a woman’s bag in the bus and tried to take something out of it. Fortunately, he did not succeed and me and other folks on the bus could stop him. This ubiquitous delinquency is so shocking!

At around midnight (three and half hours after the incident) I finally arrived at home. There I recognized the absence of my phone over and over again: I wanted to write my diary on my phone, I wanted to check the weather for tomorrow on my phone, I wanted to set the alarm for tomorrow morning on my phone… It was really shocking to see how dependent I am from this little machine….

It got even worse!

However, my misery was to continue the next day. In the morning I drove to Termini to buy a cable for my laptop (remember that I forgot that at home) to have an opportunity to get in touch with everyone and to organize my journey back home (I am going home for three weeks in august as I do not have to work in this time). At Termini I went into two shops which both sent me somewhere else. After travelling through the city for a bit (I seriously just needed a charging cable, this cannot be that difficult!), I finally got the cable (which was MASSIVELY overpriced ->79.00€, the salesmen were very proud that they could give me a discount so that I just had to pay 71.00€, WOW!). On my way back to Termini the police caught me driving without having activated my ticket -> I had to pay 50.00€ (no, they never check…). This was the point where I finally broke down internally. Within one hour I lost about 120.00€ – for nothing.

WORST. WEEKEND. EVER!

If I try to see everything positively I would formulate it like this: Another story to tell, another lesson learnt:

-> always pay attention to your bag.

-> swearing can be really satisfying and calming.

-> italian police does not need a uniform.

-> sure, people steal something from you but Rome is beautiful, that is life (Roman point of view).

-> if you think you get things easily in Rome because you are in a capital, you will be taught differently.

-> in Rome a so-called “information check point” consists of a tiny little box with an old man in there.

-> organization just does not seem to exist in Italy (at least not in Rome)!

-> i am too “german” for this city!

-> do not expect “real” help from the italian police (HELLO?! What do you expect, they are not almighty!!!).

-> actually do not expect anything!

Stay positive!

This is one of the first bad experience I made here. There are other observations as well which I will deal with in another post.

Furthermore, I want to point out again, that I do not want to offend anyone with this post. These are just experiences, that I made and they obviously do NOT apply everywhere to everyone! The list I made above should not be taken too seriously. Apart from everything: Rome is a wonderful city and I am looking forward to come back soon and I am excited about all the positive experience that is waiting for me. Negative incidents belong to every journey and they should never overdraw the positive ones!

 

Until then,

Lisa ♥

 

***Vorab: Das Folgende ist eine persönliche Erfahrung, die ich gemacht habe. Ich möchte mit dem, was ich erzählen werde, niemanden beleidigen!***

Hey Leute,

Ja, das Großstadtleben habe gesucht und hier in Rom auch gefunden. Am Anfang war alles einfach nur aufregend: die Größe, der Lärm, der Stress. Endlich ist mal etwas passiert. Es war der exakte Kontrast zu meinem kleinen Dörfchen in Deutschland wo eigentlich gar nichts vor sich geht. All die Energie, die Menschen, das ganze Geschehen – ja, ich habe es wirklich genossen… Bis ich nun zum ersten Mal die Nachteile des Großstadtlebens erfahren musste! Ich bin nun seit etwas länger als zwei Wochen in Rom (wobei ich unter der Woche außerhalb mit der Familie im Urlaub bin). Nun wurde mir mein Handy gestohlen! Letzten Freitagabend, als ich in Rom ankam, ist es passiert: Ich bekam noch den Bus in mein Viertel und bin in diesem dann „beraubt“ worden. Bis dahin hatte ich eine Art Grundvertrauen: Ich wusste, dass in Großstädten viel Kriminalität herrscht und ja, auch meine Freunde hatten mir immer wieder ans Herz gelegt, ja ein Auge auf meine Tasche zu haben. Ich wusste all das, aber ich hatte das Gefühl, dass mir so etwas nicht passiert! Mir wurde ja noch nie etwas gestohlen! In dem Moment als es dann doch passierte, erklärte ich gerade zwei Touristen im Bus, dass Busfahrkarten total überbewertet seien, da diese hier in Rom sowieso nie jemand checkt. Ich tat diesen Mädels also eine Wohltat – und schadete dabei dem italienischen Staat. Die Quittung dafür sollte ich direkt am nächsten Morgen bekommen! Als ich mich also mit den zwei Frauen unterhielt, griffen zwei Fremde, die hinter mir standen in meine Tasche (, die man nicht verschließen kann -> Lektion gelernt!) und zogen mein Handy, dass an meinen Kopfhörer hing aus meiner Tasche. Als es passierte, merkte ich es sofort – leider jedoch zwei Sekunden zu spät! Als ich mich umdrehte, waren die beiden schon außer Sichtweite!

Das war erst der Beginn!

Ich bin sofort zurück zum Termini und habe Polizeimänner gefragt, wo denn ihre Station sei. Als ich diese dann auch irgendwann tatsächlich fand (in der hintersten Ecke des kompletten Komplexes), traf ich eine Gruppe Menschen an, die dort auch warteten, endlich an die Reihe zu kommen. Also habe ich mich dazugesellt, circa 45 Minuten gewartet und währenddessen versucht, nicht in Tränen auszubrechen, was nicht wirklich leicht war: Das erste Mal, dass ich bestohlen werde, wieso muss es mein Handy sein? Mein Laptop-Akku ist leer, das Aufladekabel ist in Deutschland, alles, was ich habe, um mit meiner Familie, meiner Gastfamilie und der Welt im Allgemeinen in Kontakt zu stehen, ist mein Handy. Es ist meine Überlebensversicherung! Alles ist auf meinem Handy. Ich bin in einer fremden Stadt, in einem fremden Land, meine Sprachkenntnisse sind noch nicht so der Burner. Die einzigen Menschen, die ich hier kenne, kann ich nicht erreichen, da ich kein Handy habe. Ich habe NICHTS! Was soll ich tun??? Ich habe mich so hilflos gefühlt, so verzweifelt, war so geschockt, so traurig, so wütend, so allein! Ich wusste einfach nicht, was ich tun soll. 

Als ich dann endlich an der Reihe war, gab mir ein Polizist (?), in Shorts und T-Shirt gekleidet ein Blatt, dass ich aus ausfüllen sollte. Dann noch Stempel und Unterschrift – fertig! Das war’s! Mehr gab es nicht zu tun. Mein Handy war für immer weg! Okay, was nun? Kontakt aufnehmen mit meiner Familie. Leichter gesagt als getan. Die öffentlichen Telefone an der Station haben natürlich nicht funktioniert – Überraschung! Ein älterer Herr sagte mir dann, ich solle mir eine Telefonkarte für internationale Anrufe kaufen. Gesagt, getan! Hat aber immer noch nicht funktioniert. Das war der Punkt, als ich die Tränen nicht mehr zurückhalten konnte! Ein Polizist hat mir dann erklärt, dass die öffentlichen Telefone nicht funktionieren. WILLST DU MICH VERAR***EN?!?!?! Ich habe dann noch eins ausprobiert, hat aber auch nicht funktioniert! Ich war mittlerweile dem Nervenzusammenbruch gefährlich nahe, als ein weiterer älterer Herr mir sein Handy anbot (fand ich ja total süß und lieb!). Als ich dann endlich die Stimmen meiner Eltern hörte (circa zwei Stunden nach dem Vorfall), sind alle Dämme gebrochen. Ich habe so laut geschluchzt, dass mich einfach jeder angestarrt hat. War mir in dem Moment aber sch**ßegal! Nach ein paar Minuten hab ich dann aufgelegt, wollte nicht das ganze Geld des armen Herrn verbrauchen. Ein weiterer Versuch, ein öffentliches Telefon zu benutzen scheiterte. Ich muss wohl wirklich erbarmungswürdig und hilfsbedürftig ausgesehen haben, denn wieder kam jemand auf mich zu um mir zu helfen. Diese Person hat es dann tatsächlich geschafft, mich mit meiner Familie über ein öffentliches Telefon in Verbindung zu setzen. Es stellte sich jedoch heraus, dass er weniger daran interessiert war, mich aus meiner blöden Situation zu befreien, sondern eigentlich auf ein bisschen bares aus war. Na gut, habe ich ihm dann halt ein paar Pfennige gegeben, er hatte mir ja doch weitergeholfen. Außerdem konnte ich mittlerweile sowieso nicht mehr klar denken… Während meines Telefonats standen zwei „Carabinieri“ neben mir und sahen mich immer wieder besorgt an. Nachdem ich aufgelegt hatte, kamen sie dann auch sofort zu mir und fingen ein Gespräch mit mir an. In diesem habe ich ihnen meine Situation erklärt. Die beiden haben die Vorstellung, die man von Römern hat, exakt verkörpert: Klar, sie haben mich verstanden, aber entgegneten sofort: „Ma Roma è bella!“ SÌ, Rom ist schön, bringt mir gerade aber nichts! Und weiter: „Ah, sei tedesca? Ti piace Italia di più?“ („Ach, du bist Deutsche? Und gefällt dir Italien besser (als Deutschland)?“) Meine Antwort: „Adesso? NO!“ („Gerade im Moment: NEIN!“). Darüber haben sie nur gelacht… Natürlich haben sie auch nicht versäumt, mir augenblicklich zu erklären, dass die Person, die mein Handy gestohlen hat, gar kein Italiener gewesen sei, sondern wahrscheinlich ein Rumäne. Super, hilft mir aber auch nicht weiter…

Auf dem Weg nach Hause wurde ich dann Zeuge eines weiteren Fast-Diebstahls. Ich sah wie ein Mann, einer Frau im Bus die Tasche öffnete und hineingriff. Glücklicherweise war er jedoch nicht erfolgreich – einige Menschen im Bus und ich konnten schlimmeres verhindern. Diese allgegenwärtige Kriminalität ist wirklich schockierend! 

Gegen Mitternacht (circa dreieinhalb Stunden nach dem Diebstahl) kam ich endlich Zuhause an, wo ich die Abwesenheit meines Handys dauerhaft spürte: Ich wollte Tagebuch schreiben – auf meinem Handy, ich wollte die Wettervorhersage für morgen checken – auf meinem Handy, ich wollte meinen Wecker stellen – auf meinem Handy … Es ist wirklich erschreckend zu sehen, wie abhängig ich von diesem Ding mittlerweile geworden bin …

Es kam noch schlimmer!

Mein persönlicher Alptraum sollte auch noch den nächsten Tag andauern. Am Morgen bin ich direkt zum Termini gefahren, um ein Aufladekabel für meinen Laptop zu kaufen (habe ich ja in Deutschland vergessen), um irgendwie in Kontakt mit allen zu sein und meine Reise nach Hause organisieren zu können (ich werde im August für drei Wochen nach Hause fahren, da ich in diesen nicht arbeiten muss). Im Termini war ich in zwei Läden, die mich immer irgendwo anders hin verwiesen haben. Nachdem ich ein bisschen durch die Stadt „gereist“ bin (Hallo?! Ich brauchte doch nur ein Aufladekabel, das kann doch nicht so schwer sein!), habe ich dann tatsächlich auch eins gefunden, jedoch total überteuert: 79.00€, wobei die Verkäufer ziemlich stolz waren, mir noch einen Rabatt geben zu können, sodass ich „nur“ 71.00€ bezahlen musste, WOW! Auf meinem Weg zurück zum Termini wurde ich dann von der Polizei angehalten, weil ich mein Ticket nicht aktiviert hatte. Dieser Spaß kostete mich weitere 50.00€. (So viel dazu, es wird nicht kontrolliert…). Das war der Punkt, wo ich dann wirklich innerlich zusammengebrochen bin: Innerhalb einer Stunde hatte ich soeben mal 120.00€ verloren! Für nichts und wieder nichts!!!

Kurz: DAS. SCHLIMMSTE. WOCHENENDE. ALLER. ZEITEN!

Wenn man dies alles positiv betrachten möchte, könnte man es vielleicht so formulieren: Eine weitere Geschichte, die ich erzählen kann, eine neue Lektion, die ich gelernt habe:

-> pass immer auf deine Tasche auf!

-> fluchen und Beschimpfungen können manchmal ein ziemlich gutes Mittel sein, um wieder runterzufahren.

-> italienische Polizisten brauchen keine Uniformen.

-> klar, in Rom wird gestohlen, aber hey, Rom is’ schön, so ist das Leben (Römische Sicht auf die Dinge).

-> wenn du glaubst in Rom kannst du Dinge leicht beschaffen, da du ja in einer Hauptstadt bist, hast du dich getäuscht.

-> römische „Informationsstände“ bestehen aus kleinen klapprigen Buden mit alten Männern drinnen.

-> organisation scheint es in Italien nicht wirklich zu geben (zumindest nicht in Rom!)

-> ich bin irgendwie zu „deutsch“ für diese Stadt!

-> erwarte keine wirkliche Hilfe von der italienischen Polizei (HALLO?! Was erwartest du denn, die sind doch auch nicht allmächtig!!!)

-> erwarte eigentlich gar nichts!

Positiv bleiben!

Dies ist eine der ersten negativen Erfahrungen, die ich hier gemacht habe. Es gibt noch andere Beobachtungen, denen ich mich in weiteren Posts widmen werde.

Des Weiteren ist es mir noch einmal wichtig zu betonen, dass ich niemanden mit diesem Post beleidigen möchte. Es sind Erfahrungen, die ich gemacht habe und die natürlich NICHT allgemeingültig sind! Die vorangegangene Auflistung sollte nicht zu ernst genommen werde. Rom ist trotz allem eine wunderbare Stadt und ich freue mich schon darauf, bald zurückzukommen und wieder vermehrt positive Erfahrungen zu machen. Negative Erlebnisse gehören zum Reisen dazu und sollten die positiven nie überschatten!

Bis dahin,

Lisa ♥ 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *