Home » La dolce vita

La dolce vita

Hey guys,

I live in Rome. In Italy. When I arrived here in July, waiting with all of my luggage at Termini for the bus that was supposed to bring me to my new home for the next months, I told myself where I was. I will never forget standing there, thinking: I live in Italy. I am in the country of fashion, food, the sun, beautiful men, joy and „dolce vita“! I was excited!

A few months and some experience later I want to talk a bit about the question whether I still see things the same way. If I am still filled with the same excitement.

To give a hint: I am not!

But let us not get ahead of ourselves. This week we are dealing with the Roman cuisine.

Yes, I am in the country of food. When Italians do not eat, they usually talk about it. And me, a big bon vivant, is overwhelmed by all of the excitement and passion for the food intake. And that definitely means something!

However, talking about the health of the cuisine, I have to clarify something: People always talk about the healthy Italian kitchen. Yet they refer to the southern, Mediterran dishes. In Rome things are completely different. An Italian usually has biscuits and milk or a croissant with a Cappuccino for breakfast, lunch consists of a „Suppli“, THE dish of the city, „Merenda“, aka the snack in the afternoon is a little cake and for dinner one eats pasta.

Thinking of the Italian cuisine, two thoughts immediately come to one’s mind: a) The Italian kitchen is very healthy and b) you only get pizza and pasta which is a contradiction to the first statement. As I already explained, I am convinced that the healthy dishes have their origin in the South and are not representable for the entire country. In the southern region people might eat a lot of fish and vegetables, yet the more northern you get, the more „homelike“ the meals are for me. Rome is based in the center of the country and in my host family we eat a lot of fish, vegetables and fruits, yet sometimes also fried potatoes and meat (which is actually quite German). In the restaurants mainly pasta is served and you find pizza stands in every corner. Consequently, I can confirm b), pizza and pasta can be eaten on a daily basis, especially since pasta is not an own dish but only the first course. So, food is very important here and yes Italians are the masters of pizza, pasta and ice cream!

Gelato: The Italian gelato is definitely not comparable to the ice cream we know and consider Italian in Germany. It is something completely different! You never order only one scoop here. You pay 2€ or more, get at least two scoops and a big portion of cream on top if you desire. The most famous Gelateria is „Giolitti“, however also „Fatamorgana“ and „Grom“ are quiet popular though my favorite Gelateria is „Antica Gelateria del Viale“, based directly at the river.

The coffee: You will not find even one Starbucks in whole Italy. The American giant tries to get into the country, however Italians fight valiantly as the average inhabitant would freak out trying a Starbucks coffee. Additionally, a lot of little bars could close. In Rome one finds coffee bars in every corner in which you get every type of coffee you can think of, namely Caffe Latte, Cappuccino (which is very cheap here), Caffe, Caffe Americano… But who can catch on with that?! Here is a fast course: You only drink Cappuccino till twelve o’ clock, afterwards till late night it only is Caffe, in other countries known as Espresso. Caffe Americano is hardly ever consumed and Caffe Latte only differs from Cappuccino in the amount of milk proportional to the Caffe. My favorite coffee bar is the Café Big Star in Trastevere, in which I upload my blog posts every week and where the Cappuccino only costs one euro.

Pizza: Unfortunately I am not in the seventh pizza heaven here in Rome as you hardly ever find Neapolitan pizza, which is the one with the thick dough. In the capital people eat Roman pizza which is very thin and not super satisfying. One of the most famous pizzerias is „Bir&Fud“, however I need to mention its increased prices. An insider tip is „Cassetta di Trastevere“, where you can eat super delicious meals with convenient prices. The flair is very Italian as there is laundry on clothes lines above the guests heads.

I dolci: Who knew that the brand „Kinder“ from the label „Ferrero“ is actually Italian?! Its pallet is so much broader here as it is in Germany. Much to my regret you will not find a lot of chocolate in an Italian household. What you will find are only biscuits in all shapes and sizes. Next to the „biscotti“, Italians love cakes, more than everything the „Crostata“, a thin cake filled with jam. Apart from that there are the classics of course, namely Tiramisu (which actually means „lift me up“) and Panna Cotta. Sweets are much more popular than you would expect, however, instead of chocolate bars they just love their biscuits. My favorite bakeries are „Il mondo di Laura“, where you get vegan cookies and „Biscottificio Innocento“ in Trastevere.

Suppli: The dish of Rome is called Suppli. Super delicious, yet typically greasy, Suppli is a fried rice-mozzarella ball. Particularly famous for it is a shop in Trastevere with the same name.

Bread: The bread! The most important of all the aliments. While people in Germany say, someone is „stupid as bread“, Italians compliment you when stating that you are „good as bread“. However, the majority of foreigners (especially Germans) are disappointed by the Italian version as one mostly only finds white bread which is not satisfying at all. Yet, I am convinced that it is not a good idea to confront an Italian, claiming that you do not like his bread. However, I am super excited for German bread just as I am looking forward to oatmeal which is very rare here.

Pasta: An Italians favorite first course. Yes, starter! Here, Pasta exists in ALL shapes and colors and to those who think that the shape does not matter as it tastes the same anyway,  you will fall on deaf ears. Before eating, one discusses for a good amount of time whether you eat Spaghetti, Farfalle or Fusilli today and a lot of kids will neglect the meal if it is not the right kind of Pasta. Afterwards it is also important to choose the kind of sauce, Arrabbiata, Carbonara, Pesto, with zucchini or sea shells before you can start eating.

Aperitivo: According to me the best invention Italians ever did. I LOVE Aperitivo and I will miss it so much! But what is it actually?! You go into a bar and order a drink (preferably a Spritz) and then you can eat at the buffet all of the above and even more without limits. The original Aperitivo was meant to be a snack before dinner, however nowadays it became an own meal which often replaces dinner (especially for foreigners who like to exaggerate at the buffet, me enclosed). A lot of Italians still do not eat a lot while doing Aperitivo and give dismissive looks to the ravenous tourists. My favorite Aperitivo bars are ZaZa which is a little out of town in an area called „Bravetta“ (last stop of the H-bus) and Oppio which has a view on the Colosseum (yet unfortunately the part that is under reconstruction right now).

Conclusion

You see, the Mediterran way of eating is not representable for the entire country. For the limited amount of time I spent here, I enjoy all of the „little sins“ without regret, however, for the long run, it definitely would not be my cup of tea.

 

That being said,

Lisa ♥

 

Hey Leute,

Ich lebe in Rom. In Italien. Als ich im Juli mit meinem ganzen Geraffel am Termini stand und auf meinen Bus gewartet habe, der mich zu meinem neuen Zuhause für die nächsten Monate bringen sollte, habe ich mir vor Augen geführt, wo ich mich gerade befinde. Ich werde nie vergessen, wie ich dort stand und dachte: Ich bin in Italien. Ich bin im Land der Mode, des Essens, der Sonne, der schönen Männer, der Freude, der „dolce vita“! Ich war begeistert!

Einige Monate und Erfahrungen später möchte ich ein bisschen erzählen, ob ich es noch immer so sehe. Ob die Begeisterung ungetrübt ist.

Vor ab: Ist sie nicht!

Doch eins nach dem Anderen. Diese Woche befassen wir uns erst mal mit der Esskultur Roms.

Ja, ich bin im Land des Essens. Wenn die Italiener nicht gerade am Essen sind, sprechen sie darüber. Und sogar ich, Genießer sondergleichen, erlebe, dass sie mehr Begeisterung und Leidenschaft für die Nahrungsaufnahme hegen als ich. Und das hat schon was zu heißen!

Was die Gesundheit angeht, muss ich hier eins klarstellen: Es wird immer von der gesunden italienischen Küche gesprochen. Dabei bezieht man sich auf die südliche mediterrane Küche. In Rom sieht das alles anders aus. Zum Frühstück werden Kekse in Milch getunkt oder ein Croissant am Tresen eines Cafés zusammen mit einem Cappuccino heruntergestürzt, zum Mittagessen gibt es Suppli, DAS Gericht der Stadt, die „Merenda”, also der Nachmittagssnack besteht aus einem kleinen eingepackten Kuchen und zum Abendessen gibt es Pasta.

Wenn man an italienisches Essen denkt, kommen einem sofort zwei Gedanken: a) Die italienische Küche ist sehr gesund und b) es gibt nur Pizza und Pasta, was ein Widerspruch zur ersten Aussage ist. Meiner Meinung nach assoziiert man, wie schon gesagt, mit der gesunden italienischen Cuisine die südländische, die keineswegs repräsentativ für das ganze Land steht. Im Süden mag man wohl sehr viel Fisch und Gemüse essen, je weiter man jedoch nach Norden kommt, desto „heimischer“ sind auch die Gerichte (Bratkartoffeln und Co.). Rom liegt im Zentrum und in meiner Gastfamilie gibt es sehr viel Fisch, Gemüse und Obst, wir essen aber auch gelegentlich Kartoffeln und Fleisch (typisch deutsch eigentlich). In den Restaurants wird extrem viel Pasta angeboten und Pizzastände findet man an jeder Ecke. B) kann ich also geradewegs bestätigen, Pizza und Pasta können hier täglich verzehrt werden, vor allem auch, weil Pasta keine eigene Mahlzeit ist, sondern nur der erste Gang einer Mahlzeit. Es ist also wahr, das Essen spielt eine übergeordnete Rolle und ja, die Italiener sind die Meister der Pizza, der Pasta und des Eis!

Gelato: Das italienische Gelato lässt sich keineswegs mit dem Eis vergleichen, dass wir in Deutschland kennen und für Italienisches halten. Es ist etwas ganz anderes! Hier bekommt man auch nie nur eine Kugel: Man bezahlt 2€ aufwärts und bestellt somit mindestens zwei Kugeln, wer will bekommt auch noch eine Tonne Sahne obendrauf. Die bekannteste Gelateria ist „Giolitti“, wobei auch „Fatamorgana“ und „Grom“ sehr beliebt sind. Meine Lieblingsgelateria ist jedoch die kleine „Antica Gelateria del Viale“ direkt am Tiber.

Die Kaffeekultur: In ganz Italien findet sich nicht ein Starbucks. Obwohl der amerikanische Riese hier unbedingt Einzug halten möchte, bleiben die Italiener wacker. Denn dem Durchschnittsitaliener würde sich bei dem Verzehr eines Starbuckskaffees der Magen umdrehen. Außerdem würden all die kleinen Bars aussterben. Denn in Rom reiht sich ein Café an das nächste, in denen man jegliche Art von Kaffee findet, sprich Caffe Latte, Cappuccino (supergünstig hier), Caffe, Caffe Americano… Wer soll da durchblicken?! Hier ein kleiner Schnellkurs: Cappuccino wird nur bis zwölf getrunken, später gibt es bis tief in die Nacht Caffe, bei uns als Espresso bekannt. Caffe Americano wird so gut wie gar nicht getrunken und der Unterschied zwischen Caffe Latte und Cappuccino besteht lediglich in der Menge der Milch im Verhältnis zum Kaffee. Mein Lieblingscafé ist das Café Big Star in Trastevere, in dem ich jede Woche meine Artikel in Rom hochlade und der Cappuccino nur einen Euro kostet.

Pizza: Hier in Rom schwebe ich leider nicht im siebten Pizzahimmel, da -obwohl überall Pizza angeboten wird- fast niemand neapolitanische Pizza, also die mit dem schönen dicken Teig, verkauft. In der Hauptstadt gibt es römische Pizza, hauchdünn und nicht übermäßig sättigend. Eine der bekanntesten Pizzerien Roms ist „Bir&Fud“, zu beachten sind jedoch die angehobenen Preise. Ein Geheimtipp ist das „Cassetta di Trastevere“, in dem man supergünstig bei italienischem Flair (Wäsche auf Wäscheleinen über den Köpfen der Gäste) essen kann.

I dolci: Wer wusste, dass die Marke „Kinder“ der Firma „Ferrero“ aus Italien stammt?! Die Palette des Labels ist hier sehr viel größer als in Deutschland. Zu meinem großen Bedauern findet sich in einem italienischen Haushalt jedoch relativ wenig Schokolade. Nur „biscotti“ in allen Größen und Formen sind zu Genüge vorhanden. Was in Italien neben Keksen weiterhin sehr verbreitet ist, sind Kuchen. Ganz vorne dran ist die Crostata, ein dünner Kuchen mit Marmeladenfüllung. Neben all dem gibt es natürlich die Klassiker wie Tiramisu (was eigentlich „zieh mich hoch“ bedeutet) und Panna Cotta. Süßigkeiten sind in Italien sehr viel beliebter als man denkt, wobei hier anstatt Schokoriegel eben Kekse in Unmengen verspeist werden. Meine Lieblingsbäckereien sind „Il mondo di Laura“, wo vegane Kekskreationen angeboten werden und „Biscottificio Innocenti“ in Trastevere.

Suppli: Das Gericht der Stadt Rom ist Suppli. Superlecker, aber typisch fettig ist Suppli ein frittiertes Reis-Mozzarellabällchen. Besonders bekannt hierfür ist der gleichnamige Laden in Trastevere.

Brot: das Brot! Das Wichtigste aller Nahrungsmittel in Italien. Während wir in Deutschland sagen, jemand sei „dumm wie Brot“, existiert hier der Ausspruch „gut wie Brot“. Dennoch ist die Mehrheit der Ausländer (vor allem Deutsche) enttäuscht von der italienischen Variante, denn es gibt fast ausschließlich helles Brot, was nicht satt macht. Ich glaube aber nicht, dass es eine gute Idee wäre, einem Italiener zu sagen, dass man sein Brot nicht mag. Dennoch freue ich mich schon wieder sehr auf die deutsche Version, genauso wie ich mich nach Haferflocken sehne, die in Italien ganz seltenes Gut sind.

Pasta: die Lieblingsvorspeise eines Italieners. Ja, erster Gang! Pasta gibt es hier in ALLEN Formen und Farben und wer sagt, dass es doch eigentlich egal ist, wie Pasta aussieht, da sie immer gleich schmeckt, stößt hier auf taube Ohren. Vor dem Essen wird lange diskutiert, ob man denn heute Spaghetti, Farfalle oder doch Fusilli verzehrt und viele Kinder verweigern das Essen, wenn nicht ihr Favorit serviert wird. Anschließend muss natürlich noch die Art der Soße geklärt werden, Arrabbiata, Carbonara, Pesto, mit Zucchini oder Muscheln bevor gegessen werden kann.

Aperitivo: Meiner Meinung nach das Beste, was Italien je hervorgebracht hat. Ich LIEBE Aperitivo und werde es so unglaublich vermissen! Aber was ist das überhaupt?! Man geht in eine Bar, bestellt einen Drink (hier ist vor allem Spritz beliebt) und darf sich dann nach Belieben am Buffet bedienen, wo man all die oben genannten Köstlichkeiten und oft noch viel mehr findet. Der ursprüngliche Aperitivo war als Snack vor dem Abendessen gedacht, mittlerweile hat es sich jedoch als eigene, das Abendessen ersetzende Mahlzeit etabliert (vor allem für Ausländer, die am Buffet gerne mal übertreiben, mich eingeschlossen). Viele Italiener essen noch heute sehr wenig beim Aperitivo und werfen den ausgehungerten Touristen abfällige Blicke zu. Meine Lieblingsaperitivobars sind „ZaZa“, etwas außerhalb im Viertel „Bravetta“ (an der Endhaltestelle des H-Bus) und das „Oppio” mit Blick auf das Kolosseum (leider jedoch auf den Teil, der gerade renoviert wird).

Fazit

Ihr seht also, die mediterrane Lebensweise steht nicht repräsentativ für das ganze Land. Für die begrenzte Zeit, die ich hier bin, genieße ich all die „kleinen Sünden“ ohne große Reue, für lange Zeit wäre es jedoch sicherlich nichts für mich.

Bis dahin,

Lisa ♥

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *