La famosa Italia

Hey guys,

Its already four month ago that I arrived in Rome. This means I had plenty of time to get to know the country and its people and to draw my own picture of the Italian way of life. Everyday I see myself confronted with the cultural differences that show me how difficult it is to live in another country. This is why I thought that its about the time to clear up some clichés or – in my case – verifying most of them.

While doing so, I want to draw attention to the fact that the following statements display my own subjective opinion, my personal experience and that it is not my desire to offend anyone! Saying this, here is my top ten of stereotypes and my opinion about them:

1.The gesture: Check! I love taking my host child’s hand while taking her home from school as she tries to shake it off unconsciously after around half a minute since she needs it to talk. Sometimes while sitting in the bus or the train and there are two Italians having a conversation, I stop listening but start concentrating on their hands as these tell their own story! I seriously wonder what would happen if one tied up an Italians hands! That person would have an earnest problem since his communication would definitely be limited! I believe that Italians are born with an outstanding gesture as already children use their hands to underline what they say. The interesting part is that even I started talking with my hands here. Assimilation is happening! Another circumstance that got my attention is the fact that women gesture a lot, much more than men do…

2. Italians and the women: Lets deal with the relationship between men and women a little more. Yes, it is true, EVERY women will hear a „Ciao Bella“. Not only one. Every singe day. It is inflationary and annoying. If you were flattered in the beginning, you will quickly start rolling your eyes as Italians just love complimenting women. Especially if they are blond. And young. This cliché justifies itself over and over. The „exotic“ look of northern European girls is recognized immediately and the opportunity is seized, as Italian men know exactly that foreign girls fall for their charm. Because the Italian woman is though and knows the guys’ tricks!

3. Italians are always perfectly styled: True! At least most of them, exceptions always exist. Being in an Italian metropolis, one will spot perfectly styled Italian women, dressed in the most expensive brands and their eyes are hidden behind the biggest sunglasses. The Italian man always wears his jewelry, has a perfect wave in his hair and his eyebrows are groomed first-rate!

4.  Punctuality is not known: YES! YES! YES! 30 minutes after time is an Italians exactingness…

5. The traffic is life-threatening: True as well! Sometimes I feel like a cat with seven lives… or seven hundred?!

6. Italians are always on their phone: Right! An Italian is always available on his phone although its year of construction is 50 B.C.

7. Italian people are noisy: More or less. If you think of Italy the picture of screaming or full-throated laughing people might appear in your mind. However, it obviously is not always like this. They talk in a normal volume but – I need to admit – can get loud quickly, due to an argument or in a bar but then because of euphoria.

8. Mamma is the most important of all: Mostly. That a Roman is living at home although he is 40+ years old does not (only) have the reason that Mamma is pampering her beloved son yet also that the rental fees in the city are ridiculously high. To be fair, I need to underline that, however, I am convinced: If you want something you will always find a way… Let us just leave it like this…

9. Italians are crazy about soccer: 100 per cent true! Italian people love soccer and AS Roma is the single ruler in Rome (Lazio is not as popular!). Never start a discussion about soccer as it could become dangerous within a few minutes. Watching an AS Roma game in the stadium was an outstanding experience for Italian soccer fans are an own species! Additionally, I recommend watching a game in a bar with a bunch of locals. It is better than cinema, I promise!

10. And last but not least: The food: „Mangiare“ is the most important subject. Sì! Sì! Sì! Apart from the family there is nothing I can think of right now that could be more important than eating. Il cibo is THAT important that I will dedicate a whole article to it. It is going to be delicious!

 

That is my little list with the things I recognized here in Italy. However, I want to point out again that the statements are based on MY experience in Rome. It might be completely different in another city.

Italians are full of joy of living who become even more congenial because of their faults – e.g. the big chaos – although it makes me freak out quite regularly. However, I guess that it is part of the experience.

How about you? What do you think about Italy? Do you believe in all these stereotypes or does you experience differ from it?

That being said,

Lisa

 

Hey Leute,

Es ist mittlerweile schon vier Monate her, dass ich in Rom angekommen bin. Ich hatte also genügend Zeit, Land und Leute kennenzulernen und mir selbst ein Bild von der italienischen Lebensweise zu machen. Dabei sehe ich mich täglich mit kulturellen Differenzen konfrontiert, die mich spüren lassen, wie schwierig es ist in einem fremden Land zu leben. Deswegen habe ich mir gedacht, dass es nun an der Zeit ist, mal mit einigen Vorurteilen aufzuräumen beziehungsweise, die meisten zu bestätigen.

Dabei möchte ich jedoch herausstellen, dass die folgenden Aussagen meine eigene subjektive Meinung darstellen, auf persönlichen Erfahrungen beruhen und es nicht meine Absicht ist, irgendjemanden zu beleidigen! Und mit diesen Worten ist nun hier die Top Ten der Klischees und meine Erfahrung mit diesen:

1.Die Gestik: Check! Ich liebe es, mein Gastkind an die Hand zu nehmen, wenn ich sie nach der Schule abhole. Denn spätestens nach einer halben Minute versucht sie unbewusst, ihre Hand wieder von meiner zu lösen, da sie sie zum Sprechen braucht. Manchmal, wenn ich im Bus oder im Zug sitze und sich zwei Italiener unterhalten, schalte ich einfach ab und schaue ihren Händen zu. Denn diese erzählen eine ganz eigene Geschichte! Ich frage mich ernsthaft, was passieren würde, wenn man einem Italiener die Hände festbinden würde. Er wäre auf jeden Fall in seiner Kommunikation eingeschränkt! Ich glaube, die Gestik ist den Italienern einfach in die Wiege gelegt worden, denn schon die Kinder gebrauchen ihre Hände, um das Gesagte zu unterstreichen. Interessant ist vor allem, dass ich mir das abgeschaut habe und  mittlerweile auch mit meinen Händen spreche. Die Anpassung ist also in vollem Gang! Was darüber hinaus auffällt, ist, dass aber vor allem Frauen sehr viel gestikulieren, viel mehr noch als die Männer…

2. Die Italiener und ihre Frauen: Bleiben wir doch gleich bei dem Verhältnis zwischen Mann und Frau. Ja, es stimmt, JEDER Frau wird in Italien ein „Ciao Bella“ hinterhergerufen. Täglich. Es ist inflationär und es nervt. Wer sich am Anfang geschmeichelt gefühlt hat, wird nach einiger Zeit in Bella Italia einfach nur noch mit den Augen rollen. Denn die Männer hier lieben es einfach, Frauen Komplimente zu machen. Vor allem, wenn sie blond sind. Und jung. Dieses Vorurteil bestätigt sich immer wieder. Denn der „exotische“ Look nordeuropäischer Mädels wird natürlich sofort erkannt und Initiative wird ergriffen, denn die italienischen Männer wissen genau, dass die Ausländerinnen zu Beginn ihres Aufenthaltes in Italien auf den südländischen Charme „hereinfallen“. Denn die italienische Frau ist tough und kennt die Tricks der Männer!

3. Italiener sind stilbewusst: Stimmt! Zumindest die meisten, Ausnahmen gibt es immer. Wer sich in einer italienische Metropole befindet wird immer von TOP gestylten Italienerinnen in den teuersten Marken gekleidet und mit den größten Sonnenbrillen bedeckt, auf den Straßen überholt werden. Der italienische Mann trägt seinen Schmuck natürlich immer, die Haare sitzen perfekt und die Augenbrauen sind Eins-a in Form gebracht!

4. Pünktlichkeit kennt man hier nicht: JA! JA! JA! 30 Minuten nach der Zeit, ist des Italieners Pünktlichkeit…

5. Der Verkehr ist lebensgefährlich: Stimmt auch! Manchmal fühle ich mich wie eine Katze mit sieben Leben… oder doch eher sieben hundert?!

6. Italiener telefonieren viel: Stimmt. Ein Italiener ist grundsätzlich IMMER auf seinem Handy erreichbar, auch wenn es Baujahr 50 vor Christus ist.

7. Italiener sind laut: Mehr oder weniger. Wenn man an Italien denkt, sieht man immer schreiende oder lauthals lachende Menschen vor sich. So ist es natürlich nicht ständig. Sie unterhalten sich in normalem Ton, können aber – das muss ich zugeben – schnell laut werden, sei es bei einem Streit oder in einer Bar aufgrund von Euphorie.

8. Mamma ist die Wichtigste: Meistens. Dass ein Römer noch mit über 40 oftmals Zuhause wohnt, hat jedoch nicht (nur) den Grund, dass er so von Mamma verwöhnt wird, sondern ist auch der Tatsache geschuldet, dass in Rom die Mieten unbezahlbar sind. Das muss man der Fairness halber festhalten, dennoch gilt: Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg! Lassen wir das einfach mal so stehen…

9. Italiener sind fussballverrückt: 100 Prozent wahr! Italiener lieben Fussball und in Rom gilt AS Roma als alleinherrschende Macht (ist viel populärer als Lazio!). Fange in Rom nie eine Diskussion über Fussball an, denn das kann schnell gefährlich werden. Mir ein AS Roma Spiel im Stadion anzuschauen, war eine einzigartige Erfahrung, denn italienische Fussballfans sind definitiv eine Spezies für sich! Des Weiteren empfehlenswert ist, sich ein Fussballspiel in einer Bar mit einer Horde Einheimischer anzuschauen. Das ist besser als jedes Kino, versprochen! 

10. Und zu guter Letzt: Das Essen: „Mangiare“ ist das Allerwichtigste. Sì! Sì! Sì! Außer der Familie fällt mir spontan nichts ein, was noch wichtiger sein könnte, als das Essen. Il cibo ist in Italien SO wichtig, dass ich demnächst einen kompletten Artikel diesem widmen werde. Es wird lecker!

Dies ist meine kleine Liste, mit Dingen, die mir hier in Italien aufgefallen sind. Wie vorher schon erwähnt, beruht das Gesagte auf MEINEN Erfahrungen, die ich in Rom gemacht habe. In einer anderen Stadt sieht das Ganze vielleicht schon wieder komplett anders aus. 

Italiener sind total lebensfrohe Menschen, die durch ihre Macken -das große Chaos- nur sympathischer werden, selbst wenn ich mich hier darüber regelmäßig aufrege. Aber das gehört doch irgendwie mit dazu.

Wie geht es euch? Was denkt ihr über Italien? Glaubt ihr den ganzen Klischees oder habt ihr andere Erfahrungen gemacht?

In diesem Sinne,

Lisa

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *