The Statue of Liberty

New York Stories

In New York, concrete jungle where dreams are made, oh

There’s nothing you can’t do, now you’re in New York

These streets will make you feel brand new

Big lights will inspire you, let’s hear it for New York

New York, New York

– Jay Z – Empire State of Mind

 

Hey guys!

NEW YORK!!! You are amazing!

I spent the previous week in New York City and what shall I say? I really do not know where to start! There was just so much going on, way too much for me to go into every single detail. However, I will try my best to document and summarize this trip as entirely as possible.

My mum and me arrived on July 29th at about 5 p.m. at the JFK which meant we had a few hours of this day left to explore the city. The best thing was the fact that our hotel was DIRECTLY at the Times Square, so we were in the very heart of the city and that central that we could reach every part of it quite quickly. Consequently we were to spent our first hours in NY at the Times Square which is an extremely busy and crowded, yet very exciting place (it is actually a street).

The following days we tried to see as much of New York as possible which meant leaving the hotel at about eight in the morning and returning at about ten in the evening. The days we spent closer to the Times Square, we took the opportunity to head back to our hotel to rest mid-day, which was necessary as we walked that much that our feet hurt CRAZILY!!! However, this is no surprise if you are in a city like New York. To save money we walked lots of ways instead of taking the subway (, we also underestimated the distances a few times). However, I do not regret that choice as we got to see so much more of the city as we had seen if we would have taken the subway all the time.

There is so much to see in New York!

Due to our activity we attained everything that we had planned! The two of us crawled up the Empire State Building and got an AMAZING view over the city, we went to lots of different districts (Little Italy, SoHo, China Town, Upper East Side, Upper West Side, Chelsea, Financial District, Theater District, Harlem), we made several tours to get a view of New York from every possible perspective and we did quite a bit of shopping as well. We took a glimpse at the different ethnical backgrounds of New York (China Town!), relaxed in the Central Park and went shopping in the Rockefeller!

The cool thing is that every single district of New York is different and unique. If you take the subway and leave the station, you are stunned that you are in a completely different world as the one you just had exited (happened to me all the time).

As I had been thinking about studying in the U.S. in the past we also made our way up to the Columbia University (where Marshall from How I Met Your Mother studies) to take a look at this wonderful institution up in Harlem. Our way back led us through the Central Park whose dimension is inconceivable! It is such a beautiful place, full of children’s laughter and the New Yorkers who go there to relax.

We also took the free Ferry to Staten Island which let us have a wonderful view over New York’s night skyline. My mum and me also made a cruise which took us around the port, guided by an extremely entertaining yet competent guy who even showed us where the celebrities live!

We had such an amazing time!

One of our highlights has definitely been our helicopter flight which took us over New York to give us a beautiful view over the city from above! This flight was an outstanding event, it was worth every cent and I am so grateful that I got the opportunity to attend such an event!!! It was really unique!

If you ever get the opportunity to go to New York, the one thing that I recommend to do, is to visit Ground Zero and the Memorial. This place is so sad, so devotional, you can really feel all the despair the people felt and still feel. For us it was that emotional that my mother even cried. The Memorial Museum, which has just opened in May 2014 is definitely worth visiting as well as it did not only collect everything about 9/11 but about the 26th February 1993 as well. Before entering the actual exhibition (which takes you hours to go through if you really want to deal with it) you are shown a little movie – which is about 15 minutes long – in which the facts yet also the day itself is explained. It is commented by people who were affected by the attack like the former President George W. Bush, the former mayor of New York Rudolph Giuliani and the former United States Secretary of State and National Security Advisor Condoleezza Rice, only to name a few. Seeing Bush with tears in his eyes and trying to find the words was very moving. In the exhibition itself not only the official facts are documented yet also the story of every single person who died is displayed. You can see pictures of the victims and one has the opportunity to hear the victims relatives and friends talking about them and their character traits. It is really emotional and you feel that these 2977 casualties are not an anonymous number for the U.S. but each one and his story is remembered and honored. In addition, one senses that the USA and its citizens still suffer from the attack and its consequences. It is obvious that they still did not recover from it and they still did not cope with it, not speaking if they will ever do.

Surprise, surprise!

However, there are several things that surprised me a lot in NYC:

First of all, I was stunned by how friendly the people are. To be honest I have to admit that I expected the New Yorkers to be busy, ignorant and annoyed by all the tourists. Due to this expectation, I was astonished to find the complete opposite! No matter where we have been, if we ever looked worried or confused or were trying to find the right way on our map, we did not have to wait longer than two minutes until somebody came straight up to us offering help! We did not even have to ask for it!!! There were several times that I was struggling with my metro card and every time somebody ran up to me to help me and slide her/his metro card through to get me into the station! Women with buggies were always helped by strangers as well. There is this flow in the city and I felt like they all work together to keep it moving!

I had a really nice chat with an elderly couple which came about as the man asked us where we are from. As his mother was German and he spoke some German as well, he heard us talking and came up to us. We talked for about an hour and it was really interesting to hear from a New Yorker about life in New York and how he experienced the attacks of 9/11. The fact that he just started talking to us displays nicely the forthrightness and the people’s interest. They also have always been excited to hear that we are German (I do not know why).

Secondly, there is so much staff everywhere! I felt like there could not be any unemployed person in the United States at all. In every single shop you enter you will find somebody waiting at the door and welcoming you. In the shop there are so many shop assistants offering help all the time. In one shop a girl came to me about three times in ten minutes asking me if she could help me and I was really happy when I finally found something that I could ask her. I was really wondering whether I have such a no-name-face that she always forgot that she had already come up to me or if it was just some kind of reflex or exaggerated affability. In the shops the prejudice that Americans are superficial was displayed in some sort of way. For me as a German being ask “Hey, how are you?” without even being looked at was quite confusing and I never knew what to answer. (What if I had felt bad? Should I have sad: “Not that great.”???) Of course, I know it is just a set phrase which is part of the greeting. Still it was striking.

The third thing that surprised me was that there are so many road works in New York City. The whole city seems to be one building lot. No matter where you go (Times Square, Financial District) there are innumerable road works which did not really contribute to calming the city.

Lastly, the enormous array of police in the city was extremely surprising. In almost every street you find at least one police officer which was comforting and discomforting at the same time. It was irritating and you felt like something weird is going on or something big is going to happen while also feeling quite safe at the same time. During our talk with the couple I also addressed this issue which did not really encounter understanding (“Why are you asking? Are you afraid of the police?”). However, they confirmed that the ubiquitous presence of the police had increased immensely after the attacks of 9/11. The city is definitely much safer nowadays (which is good to know).

So much Tolerance!

However, what I liked the most about this city and its inhabitants is their tolerance. Everyone can be and do what s/he is like and no one needs to be afraid of expressing her/himself. There were people singing while walking on the streets or playing the harmonica, there was even an old woman naked(!), only covering her nipples with stars and a guitar at the Times Square (It was so grotesque and shocking!) yet no one cared!! However, I would not label this as ignorance, I’d call it tolerance, letting everyone be the person s/he is! I could dance and sing around while shopping without getting weird looks for the first time ever! (Ohh I enjoyed that!) America, land of the free!

New York is so exciting and there is always something going on. One day we went to the Rockefeller Center and suddenly encountered a screaming crowd. As we got closer we found out that inside the BBC building a TV-show with an interview with Pierce Brosnan was recorded. Outside the building we could watch the interview while the hosts – with their hair rollers still on their head – signed autographs and took pictures.

4th of July craziness!

Luckily we stayed during the fourth of July in New York. The big fireworks were definitely a nice completion of our visit. However, it was insane to see how the people went crazy over these fireworks. They started at about 9:15 p.m., yet around 6 p.m. big crowds started waiting in lines to get to the Brooklyn Bridge for the best places to see the spectacle.

The day of the fourth of July itself was rather quiet, there were fewer people on the streets, yet from around 6 p.m. the city (especially at the harbor) filled with proud Americans. This evening the folks brought out their national pride to the full extent. This stereotype was displayed in an impressing and sympathetic way. However, going to New York City you are confronted with this pride right away. On every tall building you find at least one American flag, on some probably up to twenty!

New York is unforgettable!

One thing that I did not accomplish was meeting a celebrity. However, every time I had gotten ready for bed, a crowd appeared on the street next to our hotel, screaming and taking pictures, while a person I could not identify signed autographs. This drove me crazy!

To finally characterize this week with one word, my choice is: OVERWHELMING! I got so many impressions and this whole trip was priceless. I cannot express my gratitude towards my parents for this amazing week. I am so thankful for this present and this unforgettable time! THANK YOU SO MUCH!!!

It was definitely the week of extreme!

New York is loud, New York is busy just like its inhabitants, but New York is diverse as well, New York is special, New York is exciting, New York is an adventure!

New York, I fell in love with you!!!

 

Lisa ♥

As always a collection of the best pictures (this time of 1.363 photos and videos) subsequent. You will find more here.

 

Hey Leute!

NEW YORK!!! Du bist unglaublich!

Die letzte Woche habe ich New York City verbracht und was soll ich sagen? Ich habe wirklich keine Ahnung, wo ich anfangen soll! Es ist einfach so viel passiert, viel zu viel um alles bis ins kleinste Detail erzählen zu können.

Trotzdem gebe ich mein Bestes um diese Reise so genau wie möglich zu dokumentieren.

Meine Mutter und ich sind am 29. Juni gegen fünf Uhr am JFK gelandet, folglich hatten wir noch einige Stunden dieses Tages, die wir in der Stadt verbringen konnten. Das Beste war die Tatsache, dass unser Hotel DIREKT am Times Square lag, sodass wir im Herzen der Stadt und somit so zentral gewohnt haben, dass wir jeden Teil der Stadt sehr leicht und vor allem schnell erreichen konnten. So haben wir auch unsere ersten Stunden in NY am Times Square verbracht, welcher sich als sehr laut und stressig vor allem aber als superaufregender Platz charakterisieren lässt (eigentlich ist er eine Straße).

In den folgenden Tagen haben wir versucht, so viel wie möglich von New York zu sehen, sodass wir jeden Tag unser Hotel gegen acht Uhr morgens verließen und erst gegen zehn Uhr abends wieder ankamen. In den Tagen, die wir in der Nähe des Times Squares verbracht haben, haben wir die Möglichkeit genutzt, mittags zurück zu unserem Hotel zu kehren, um uns auszuruhen, was wirklich nötig war, da unsere Füße super wehgetan haben! Aber das ist ja eigentlich keine Überraschung in einer Stadt wie New York. Um Geld zu sparen, haben meine Mutter und ich einige Strecken per pedes zurückgelegt, anstatt mit der Metro zu fahren (, ein weiterer Grund für unsere längeren Märsche ist aber auch, dass wir einige Strecken einfach unterschätzt haben). Dennoch bereue ich diese Entscheidung nicht, da wir somit sehr viel mehr von der Stadt gesehen haben als wie wir es getan hätten, wenn wir immer die Subway genommen hätten. 

Es gibt so viel zu sehen in New York!

Aufgrund unserer Aktivität haben wir auch wirklich alles geschafft, was wir uns vorgenommen haben, wir sind zum Beispiel hoch auf das Empire State Building (ist ein Muss!), von welchem wir einen Wahnsinnsblick über die gesamte Stadt hatten und wir waren auch in sehr vielen Stadtteilen Manhattans, sprich Little Italy, SoHo, China Town, Upper East Side, Upper West Side, Chelsea, Financial District, Theater District und Harlem. Natürlich haben wir beide auch ein bisschen Geld ausgegeben (war für mich ein Muss). Außerdem haben wir einige Touren gemacht uns somit einen Blick auf New York aus allen möglichen Perspektiven bekommen. Wir haben einen Einblick in die verschiedenen ethnischen Hintergründe New Yorks bekommen (China Town!), haben uns im Central Park ausgeruht und sind im Rockefeller shoppen gegangen!

Das Tolle an New York ist die Tatsache, dass jeder Stadtteil anders und einzigartig ist. Jedes Mal, wenn ich eine U-Bahn-Station verlassen habe, hatte ich das Gefühl plötzlich in einer ganz anderen Welt zu sein.

Da ich in der Vergangenheit darüber nachgedacht hatte, in Amerika zu studieren, musste ich mir natürlich die Columbia University anschauen (in der auch Marshall von How I Met Your Mother studiert), um mir diese berühmte Uni mit ihrem wunderschönen Campus in Harlem anzuschauen. Unser Weg zurück hat uns dann durch den Central Park geführt, dessen Größe man sich gar nicht vorstellen kann! Der Park ist wirklich wunderschön, gefüllt mit New Yorkern, die sich dort ausruhen und dem Lachen unzähliger Kinder.

Des Weiteren sind meine Mutter und ich mit der kostenlosen Staten Island Ferry gefahren, von der wir einen unglaublichen Blick auf die beleuchtete Skyline von New York am Abend hatten. Genauso haben wir auch eine Rundfahrt über den Hudson und den East River mit einem ziemlich amüsanten, jedoch sehr kompetenten Guide gemacht, der uns alles Mögliche zur Stadt erklärt hat und uns auch zeigte, wo die ganzen Stars wohnen.

Wir hatten so eine unglaubliche Zeit!

Eines meiner persönlichen Highlights war jedoch der Helicopterflug über die Stadt. Dieser war wirklich unglaublich, man hat einen wahnsinnigen Blick auf die Stadt von oben bekommen. Dieser Flug war wirklich jeden Cent wert und ich bin sehr dankbar, dass ich die Möglichkeit hatte, so etwas zu erleben, da es wirklich ein einzigartiges Erlebnis war!

Wenn ihr jedoch jemals die Möglichkeit habt, nach New York zu kommen, würde ich vorschlagen, den Ground Zero und das Denkmal zu besuchen. Dieser Platz ist so unglaublich traurig und so andächtig, man fühlt förmlich die Verzweiflung, die die Menschen gefühlt haben und immer noch fühlen. Für uns war dies so emotional, dass meine Mutter sogar weinen musste! Auch das Memorial Museum, das erst kürzlich im Mai 2014 eröffnet wurde, ist definitiv einen Besuch wert, da es nicht nur alles über den 11. September, sondern auch über den 26. Februar 1993 zusammengetragen hat. Bevor man die eigentliche Ausstellung betritt (,in der man Stunden verbringen kann, wenn man sich wirklich mit allem auseinandersetzen möchte), wird einem zu Beginn ein 15-minütiger Film über alle Fakten, aber auch über den Tag an sich vorgeführt. Dieser wird mit Kommentaren vom ehemaligen US-Präsidenten George W. Bush, dem ehemaligen Bürgermeister New Yorks Rudolph Giuliani und der ehemaligen US-Außenministerin und nationalen Sicherheitsbeauftragten Condoleezza Rice -nur um einige zu nennen – begleitet. Bush darin mit Tränen in den Augen zu sehen, wie er versucht, seine Gefühle in Worte zu fassen, war sehr bewegend.

In der Ausstellung selbst wurden dann nicht nur die offiziellen Fakten zusammengetragen, sondern auch Geschichten über jede einzelne, den Anschlägen zum Opfer gefallene Person dargestellt. Von jedem gibt es ein Foto und einen Kommentar von einem Angehörigen oder Freund über den Charakter des Verstorbenen. Dies alles ist so emotional und man spürt, dass die 2.977 Opfer keine anonyme Zahl sind, sondern, dass jeder Einzelne mit seiner Geschichte geehrt und unvergessen ist. Man fühlt auch, dass die Amerikaner immer noch unter dem Anschlag und seinen Konsequenzen leiden. Es ist offensichtlich, dass Amerika sich noch nicht von dieser Attacke erholt hat und noch nicht damit fertig geworden ist und es ist fraglich wann bzw. ob sie es je tun werden.

Überraschungen!

Einige Dinge haben mich aber auch total überrascht in NYC:

erstens, die Freundlichkeit der New Yorker! Ich muss gestehen, dass ich mit der Erwartungshaltung rüber bin, dass die New Yorker gestresst, ignorant und genervt von all den Touristen seien (wer könnte es ihnen verdenken …?). Aufgrund dieser Annahme war ich umso überraschter, das genaue Gegenteil zu erleben! Egal wo wir gewesen sind, falls wir besorgt oder irritiert aussahen oder die Köpfe über unserer Karte zusammensteckten, es hat nie länger als ein paar Minuten gedauert, bis jemand zu uns kam und uns angesprochen hat, um uns Hilfe anzubieten! Wir mussten nicht mal danach fragen!!! Ich hatte des Öfteren Probleme mit meiner Metrokarte und immer kam mir jemand zur Hilfe, hat seine Metrokarte genommen, damit ich zur U-Bahn gehen konnte! Frauen mit Buggys wurde auch immer von Fremden geholfen. Man hatte wirklich das Gefühl, dass New York diesen „Flow“ hat und jeder mithilft, diesen am Laufen zu halten!

Meine Mutter und ich hatten ein wunderbares Gespräch mit einem älteren Paar, das dadurch zustande kam, dass der Herr uns fragte, woher wir kommen, da er unsere Sprache erkannte und aufgrund seiner deutschen Mutter selbst einige Worte deutsch sprach. Wir haben uns ungefähr eine Stunde unterhalten und es war superinteressant von einem waschechten New Yorker Details über das Leben in dieser Stadt zu erfahren und wir er den 11. September erlebt hat. Die Tatsache, dass er uns einfach angesprochen hat, steht für mich exemplarisch für die Offenheit und das Interesse der Menschen dort, welche sich immer gefreut haben zu hören, dass wir aus Deutschland kommen (Do not ask me why).

Zweitens, überall ist Personal! Ich hatte wirklich das Gefühl, dass es in den United States gar keine Arbeitslosen geben kann. In jedem einzelnen Geschäft, das ich betreten habe, stand jemand an der Tür und hat mich begrüßt. In jedem Laden ist so viel Personal, das seine Hilfe anbietet. In einem Shop kam eine Verkäuferin innerhalb von zehn Minuten ganze dreimal(!!!) auf mich zu, um zu fragen, ob sie mir helfen könne. Ich muss gestehen, dass ich unglaublich froh war, als ich endlich etwas gefunden hatte, wobei sie mir helfen konnte. Ich bin mir immer noch nicht sicher, ob ich so ein leicht zu vergessendes No-Name-Gesicht habe oder ob es nicht doch nur ein Reflex oder übertriebene Hilfsbereitschaft war … Auf jeden Fall hat sich in den Läden das Vorurteil, die Amerikaner seien oberflächlich zumindest kauf diese Weise bestätigt, dass ich immer mit „Hey, how are you?“ begrüßt wurde, ohne, dass ich angeschaut wurde. Als Deutsche hat mich dies ein wenig irritiert und ich war mir immer unsicher, was ich darauf antworten soll (was, wenn es mir schlecht gegangen wäre? Hätte ich dann sagen sollen: „Nicht so.“ ???) Natürlich weiß ich, dass dies nur eine Floskel als Teil der Begrüßung ist, dennoch war ich leicht irritiert.

Die dritte Sache, die mich überrascht hat, waren die vielen Baustellen in New York City. Die ganze Stadt erschien mir als einzige Baugrube. Egal wohin wir gingen (Times Square, Financial District), überall waren unzählige Baustellen, die nicht gerade zur Beruhigung der Stadt beitrugen.

Die letzte Überraschung war das riesige Polizeiaufgebot. In fast jeder Straße hat man mindestens einen Polizisten angetroffen, was beruhigend und beunruhigend zugleich war. Es war irritierend und man hatte ständig das Gefühl, irgendetwas Komisches gehe vor sich oder irgendwas Großes geschieht in wenigen Augenblicken. Zeitgleich hat man sich jedoch auch sicher gefühlt. Während unseres Gesprächs mit dem Paar habe ich diese Tatsache auch angesprochen, bin jedoch auf Unverständnis gestoßen („Warum fragst du? Hast du Angst vor der Polizei?“). Dennoch haben die beiden uns bestätigt, dass die allgegenwärtige Präsenz der Polizei seit dem 11. September enorm zugenommen hat und die Stadt heutzutage viel sicherer ist (gut zu wissen!).

So viel Freundlichkeit!

Was mich jedoch am meisten beeindruckt hat, ist die Toleranz der Menschen. Jeder kann das tun, was er möchte, so sein, wie er ist und niemand braucht sich davor zu scheuen, sich selbst auszuleben. Die Menschen haben auf den Straßen gesungen, Mundharmonika gespielt und wir haben sogar eine ältere Dame gesehen, die nackt(!) – ihre Brustwarzen nur mit Sternen bedeckt – am Times Square Gitarre gespielt hat (sehr grotesk und sehr erschreckend!), das hat aber niemanden interessiert!! Ich würde dieses Desinteresse jedoch nicht als Ignoranz, sondern als Toleranz deuten, jeden so zu lassen, wie er ist! Ich selbst konnte in den Geschäften zu den Liedern singen und tanzen, ohne irritierte Blicke zu kassieren (, was ich sehr genossen habe). Amerika, das Land der Freiheit!

New York ist so aufregend, es passiert immer irgendetwas. An einem Tag haben meine Mutter und ich den Rockefeller Center besucht, als wir plötzlich eine schreiende Menge vorgefunden haben. Es hat sich herausgestellt, dass im BBC-Gebäude nebenan eine Fernsehshow mit einem Interview mit Pierce Brosnan aufgezeichnet wurde. Vor dem Gebäude haben die Moderatoren – ihre Lockenwickler noch in den Haaren – Autogramme gegeben und Bilder gemacht.

Wir hatten das Glück über den vierten Juli in New York zu sein und somit das große Feuerwerk als perfekten Abschluss unserer Reise zu genießen. Es war jedoch verrückt zu sehen, wie die Menschen über dieses Feuerwerk ausgerastet sind -> das Feuerwerk begann um Viertel nach neun, ab sechs Uhr jedoch haben sich Menschenmassen angestellt, um auf die Brooklyn Bridge für die besten Plätze zu kommen, um sich das Spektakel von dort anzuschauen.

Der Tag des vierten Julis selbst war eher ruhig und weniger Menschen waren auf den Straßen, ab sechs Uhr jedoch war die Stadt (und besonders der Hafen) gefüllt mit stolzen Amerikanern, die an diesem Abend ihren Nationalstolz (, der sowieso allgegenwärtig ist) in vollem Ausmaß – jedoch auf eine sympathische Art und Weise – zur Schau trugen. Diesen Stolz findet man in New York jedoch sowieso immer überall, da jede Fassade mindestens von einer amerikanischen Flagge -manchmal von bis zu 20- geziert wird.

Leider habe ich es nicht geschafft einen Star anzutreffen. Am Nächsten kam nur die kreischende Menge vor meinem Hotelzimmer, die immer dann anfing Schreie von sich zu geben und ihre Handys in die Luft zu halten, während eine für mich nicht identifizierbare Person Autogramme gab, wenn ich mich gerade fertiggemacht hatte, ins Bett zu gehen. Ich bin ausgerastet!

Müsste ich diese Woche abschließend mit einem Wort charakterisieren, meine Wahl fiele auf: ÜBERWÄLTIGEND!

Ich habe so viele neue Eindrücke bekommen, diese ganze Reise war unbezahlbar. Ich kann meine Dankbarkeit meinen Eltern gegenüber für diese unglaubliche Woche gar nicht in Worte fassen. Ich bin so unendlich dankbar für dieses Geschenk und diese unvergessliche Zeit! VIELEN, VIELEN DANK!!!

Es war auf jeden Fall die Woche der Superlative!

New York ist laut, New York ist stressig und gestresst (genau wie seine Einwohner), aber New York ist auch vielseitig, New York ist besonders, New York ist aufregend, New York ist ein Abenteuer!

New York, ich habe mich in dich verliebt!!!

Lisa ♥

Wie immer eine Auswahl der besten Bilder (diesmal der 1.363 Bilder und Videos) folgend. Mehr findet ihr hier.

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *