Home » Roma = Amor?!

Roma = Amor?!

Hey guys,

It is happening! My time here is coming to an end! That is why the time has come to recall the last months. It has happened so much, good things and bad and it is difficult to summarize everything in one post. I am surprised about how quickly these last five months have passed by, unbelievable that this is the last time uploading something in Trastevere! To give you an impression of my stay here and also to organize myself, I collected all the ups and downs, moments that stuck up from daily life and that I will remember more than others. Things, that made my experience here in Rome unique. Enjoy!

UP:

The small things: That I was asked „Cappuccino?!“ with a smile when I entered my favorite café, because they knew exactly what I wanted

My friend Kelly telling me on her last day here in Rome: „ I am happy that you are the one I spend my last day here with!“

The AS Roma game, where we sat in the north curve and were surrounded by countless passionate, crazy Romans

All my day- and weekend trips to Florence, Tivoli, Naples, Perugia, Pompeii and Milan

The evening when we planned to go home before twelve o’clock so that we do not have to take the night bus but ended up in a club -> spontaneous evenings are the best evenings!

The quick aperitivo where I ate as much as possible during a few minutes and suffering from a stomach ache afterwards

Actually all the aperitivos

The visits of my loves

The reaction of my host father when I explained him that not the young Italians but the older ones (40+) stare at girls on the streets and are uncomfortable:  „WHAT?! That’s a whole new world for me! It used to be the young ones!“ Later my host parents came to the conclusion that those are the same persons, they just grew up but did not change!

The exclamation of my host mum: „Ah! Hai scoperto il mondo dell’aperitivo!“ („Ah, you discovered the world of aperitivo!“)

Kelly’s reaction when I showed her the secret place in Rome („Thank you so much! This is an early birthday present!“)

The walk with Charlotte through Villa Borghese

The Friday night I wanted to skype my family in my favorite bar but did not hear a word as there was an AS Roma soccer game at the same time and all the Romans were screaming or rather cheering (or standing in front of the TV sticking their middle finger towards it).

All the moments with my friends here

Ice-skating at Castel Sant’Angelo

ZaZa-evenings with my girls

The weekly breakfast with my friends

DOWN:

The entire Internet situation (background: My host family does not have WiFi and the nearby café, I always went to, also had some issues with their connection. Additionally, the internet connection with my mobile was quite bad in my room, especially in my bed).

The starring Italians (especially the older ones) who did not even look away when starring back. Also very bad while going for a run!

The same men who start talking to you on the streets. „Some men would pay money to spend the night with you!“ YES, a strange man said this to me on the streets! The au pairs can fill a book with such stories!

Public transportation! DISASTER!

The almost weekly sciopero (strike), where they say that there will not be any public transportation or that even the teacher strike. However, in the end it is as always since no one cares.

The trains which suddenly cost double or are cancelled after half an hour delays

The moment my phone got stolen

All the pickpockets here in general

The moment I had not activated my bus card, was caught and had to pay 50€. As I did not have these in cash, they invoiced 100€ (!). Till today I have not heard anything from it anymore and my fingers are crossed that I never will. I am still shocked, 100€!!!!!

The moment we stood in front of diMatteo’s and realized that it actually is a restaurant

The morning I waited 30 minutes underneath the shower for hot water. Later it emerged that something was blocked during the night due to the strong rain (!). Therefore, we did not have any warm water for the next two days (!). I repeat: because of RAIN!

All the difficult moments with my host child yet I guess that this is just part of the experience…

The days I entered the grocery store in the beginning of the week yet could not find the products I was searching for. When I asked for them I was told that they will be available at the end of the week. Seriously?!

Getting fooled at Mount Vesuvius

Conclusion

You see, Rome was mixed. I will not leave this country hurrahing everything. It may sound rough but I feel like I will return to civilization in a few days (with internet, dishwashers, electric kettles…).

A lot of times I just wondered how this country could exist and survive for this long. According to me, this is a wonder! However, I have to point out and underline that I still love the city Rome. I remember how fascinated I was in the beginning. And this did not change after five months. Sure, I do not praise life here to the skies anymore, for me it is extremely difficult to live in Italy (and inconceivable to stay here forever).

However, regarding the city, I still walk around the streets being fascinated by all the monuments and relicts of former times. I am impressed by the eternal city and I will always be. Simply the trappings, the Romans behavior and their lacking organization dimmed the impression a bit.

I did not live Rome, I lived MY Rome as everyone experiences the city and cities in general differently. All of the above are my experience that no one can take away from me.

Traveling changes you

That was my time here, my absorption of the city. And I am happy with it. I do not want it to be somehow different. Sure, I got annoyed quite often and a lot of times it could have been better or easier. Yet looking back on it, I am super happy that it was EXACTLY the way it was as it made it to MY experience. It made me the person I am today as I am aware of the fact that I changed here. A lot! I got stronger, more confident, more independent. I even dare to say that I grew up in Rome! I learned a lot about myself and life in general! And I am convinced that this would not have happened if everything had worked out perfectly! That is why I do not want to miss all the negative experience and I am even thankful for it!

Roma = Amor?!

„Roma“ is spelled „Amor“ backwards. Yet do I love Rome?! I do not know. I cannot answer with a straight yes. For that I get annoyed too often (, although this is more the Romans fault than the city’s. However, I guess these two are insolubly connected to each other).

Yet I definitely cannot say no. For that Rome is just too amazing, too mystic, too fascinating! Rome is unique, I cannot compare it with any other city! Consequently, I would answer with a solid Yes and No. Five month here have been perfect, living in the country forever is inconceivable for me!

Rome will always be Rome!

I actually hate the saying: „This is just the way it is here!“ whenever something goes wrong (with the busses, the trains or whenever Americans have to pay almost double of the entry which would be called racism in Germany). Italians or rather Romans are allowed to do all of that… I do not know with which excuse yet I think Romans do not know either. That is just the way it is here!!!

Rome is Rome and for me it will always remain the eternal city. With all of its flaws, with all of its arrears yet also with all of its beauty, all of its fascination, all of its secrets and all of its history.

I am happy to have lived here, to have experienced and survived the city.

Rome will always be in my heart. As the first city I lived on my own, the city where I grew so much, the ETERNAL CITY!

That being said,

Lisa ♥

P.S.: For the last time I filled my Rome gallery with a looooooooot of new pictures and some of them transport some Christmas vibes. Enjoy!

 

Hey Leute,

Es ist soweit! Meine Zeit hier neigt sich dem Ende! Deswegen ist nun der Moment gekommen, die letzten Monate einmal Revue passieren zu lassen. Es ist so unglaublich viel passiert, Gutes wie Schlechtes und es ist schwierig, dies in einem Artikel darzustellen. Ich bin überrascht, wie schnell die letzten fünf Monate verstrichen sind, unfassbar, dass ich nun zum letzten Mal etwas hier aus Trastevere hochlade! Um euch noch einmal einen Eindruck meines Aufenthaltes in Rom zu verschaffen und auch um mich selbst zu ordnen, habe ich mal alle Ups and Downs zusammengetragen, die Punkte, die aus dem Alltag herausstachen und an die ich mich besonders erinnern werde. Dinge, die meine Erfahrung in Rom einzigartig gemacht haben. Viel Spaß!

UP:

Die kleinen Dinge: Dass ich mein Lieblingscafé betrat und lächelnd „Cappuccino?!“ gefragt wurde, weil sie schon ganz genau wussten, was ich wollte

Als meine Freundin Kelly an ihrem letzten Tag in Rom sagte: „Ich bin froh, dass du die Person bist, mit der ich meinen letzten Tag hier verbringe!“

Das AS Roma Spiel, bei dem wir in der Nordkurve von unzähligen passionierten und fussballverrückten Römern umgeben waren

Alle meine Tages- und Wochenendausflüge nach Florenz, Tivoli, Neapel, Perugia, Pompeji und Mailand

Der Abend an dem wir planten, vor zwölf Uhr nach Hause zu fahren, weil wir keine Lust, auf den Nachtbus hatten und dann doch in einem Club gelandet sind -> spontane Abende sind die Besten!

Der Blitzaperitivo bei dem ich mir innerhalb weniger Minuten so viel Essen reingeschoben habe, wie nur möglich und anschließend Bauchschmerzen hatte 

Eigentlich alle Aperitivi allgemein. Meine Lieblingssache in Italien!

Die Besuche meiner Lieben

Die Reaktion meines Gastvaters, als ich ihm erklärte, dass nicht die jungen Italiener, sondern die Älteren (40+), Mädels auf der Straße anstarren und unangenehm sind: „WAS?! Das ist ja eine ganz neue Welt für mich! Früher waren das immer die Jungen!“ Meine Gasteltern kamen dann zu dem Ergebnis, dass es immer noch dieselben Personen waren, die jetzt älter geworden sind und sich einfach nicht geändert haben!

Der Ausspruch meiner Gastmutter: „Ah! Hai scoperto il mondo dell’aperitivo!“ („Ah, du hast die Welt des Aperitivos entdeckt!“)

Die Reaktion Kellys, als ich ihr den geheimen Ort in Rom gezeigt habe („Thank you so much! This is an early birthday present!“)

Der Spaziergang mit Charlotte durch die Villa Borghese

Der Freitagabend, an dem ich in meinem Lieblingscafé mit meiner Familie geskypt, aber kein Wort verstanden habe, da gleichzeitig ein AS Roma Spiel lief und die ganzen Römer nur am Schreien bzw. Jubeln waren (oder sich vor den Fernseher gestellt und ihren Mittelfinger diesem entgegen gestreckt haben).

All die Momente mit meinen Freunden hier

Eislaufen an der Engelsburg

ZaZa-Abende mit meinen Mädels

Das wöchentliche Frühstück mit meinen Freunden

DOWN:

Die ganze Internetsituation (Hintergrund: Meine Gastfamilie hat kein WLAN und das nahe gelegene Café, in das ich immer gegangen bin, hatte teilweise auch Probleme mit ihrem Anschluss. Dazu kam, dass ich in meinem Zimmer (vor allem in meinem Bett) eine ganz schlechte Internetverbindung mit meinem mobilen Netz hatte).

Die starrenden Italiener (vor allem die Älteren), die selbst beim Zurückstarren, nicht ihren Blick abwendeten. Ganz schlimm auch, wenn man joggen geht!

Dieselben Italiener, die einen an der Straße anquatschen. „Manche Männer würden Geld bezahlen, um mit dir die Nacht zu verbringen!“ JA, das hat wirklich ein wildfremder Mann auf der Straße zu mir gesagt! Die Au Pairs hier könnten ein Buch mit solchen Anekdoten füllen!

Die öffentlichen Verkehrsmittel! KATASTROPHE!

Der fast wöchentlich sciopero (Streik), an dem angekündigt wird, dass die öffentlichen Verkehrsmittel nicht fahren oder sogar die Lehrer streiken, im Endeffekt aber doch alles funktioniert (nimmt sowieso keiner Ernst)

Die Züge, die auf einmal doppelt so viel kosten oder nach einer halbstündigen Verspätung ganz ausfallen

Der Moment als mein Handy geklaut wurde

Die ganzen Taschendiebe allgemein

Der Moment, als ich meine Buskarte nicht aktiviert hatte, erwischt wurde und 50€ bezahlen sollte. Weil ich diese jedoch nicht hatte, wurde mir eine Rechnung über 100€ (!) ausgestellt. Bis heute ist diese aber nie  Zuhause angekommen und meine Daumen sind fest gedrückt, dass ich auch nie wieder etwas davon höre. Ich bin immer noch fassungslos, 100€!!!!!

Der Moment, als wir vor dem di Matteo’s standen und gemerkt haben, dass es doch ein richtiges Restaurant ist

Der Morgen, als ich 30 Minuten unter der Dusche auf warmes Wasser gewartet habe und sich später herausstellte, dass aufgrund des starken Regens (!) in der Nacht zuvor, irgendetwas blockiert war, sodass wir für die nächsten zwei Tage(!) kein warmes Wasser hatten. Ich wiederhole: wegen REGEN!

Die Momente, in denen es einfach nur unglaublich schwierig war mit meinem Gastkind, aber das gehört wohl einfach dazu…

Die Tage, an denen ich am Anfang der Woche in den Supermarkt ging, sie meine Sachen jedoch nicht hatten und ich auf die Frage, wann sie denn wieder die Produkte hätten, die Antwort bekam: Am Ende der Woche. Ernsthaft?!

Als wir auf dem Vesuv übers Ohr gehauen wurden

Fazit

Ihr seht also, Rom war gemischt. Ich werde dieses Land nicht verlassen und hier alles hochleben lassen. So hart es sich anhört, aber ich habe ein bisschen das Gefühl, in wenigen Tagen wieder in die Zivilisation zurückzukehren (mit Internet, Spülmaschinen, Wasserkochern…). Es gab nicht nur einmal den Moment, in dem ich mich gefragt habe, wie dieses Land so lange existieren und überleben konnte. Denn das ist meiner Meinung nach wirklich ein Wunder! Dennoch muss ich hier festhalten und ganz dick unterstreichen, dass ich die Stadt Rom noch immer liebe. Ich weiß noch, wie fasziniert ich zu Beginn von ihr war. Und das hat sich auch nach fünf Monaten hier nicht verändert. Klar, ich hebe das Leben in Italien nicht mehr so zum Himmel, für mich ist es unglaublich schwer in Rom zu leben (und unvorstellbar für immer hier zu bleiben). Was die Stadt an sich aber angeht, gehe ich immer noch durch ihre Straßen und bin fasziniert von all den Monumenten und Überbleibseln aus längst vergangenen Zeiten. Ich bin beeindruckt von der Ewigen Stadt und werde dies auch immer sein. Lediglich das Drumherum, das Verhalten einiger Römer und ihre fehlende Organisation haben den Eindruck ein wenig getrübt.

Ich habe nicht Rom gelebt, ich habe MEIN Rom gelebt. Denn jeder erlebt die Stadt oder Städte allgemein anders. Das alles sind meine Erfahrungen, die mir niemand nehmen kann.

Reisen verändert

Das war meine Zeit hier, meine Absorption der Stadt. Und ich bin glücklich mit dieser. Ich will nicht, dass es irgendwie anders ist. Klar ich habe mich oft geärgert und es hätte oft einfacher oder besser sein können. Rückblickend bin ich aber super glücklich, dass es GENAU so gewesen ist, denn das hat es zu MEINER „Experience“ gemacht. Es hat mich zu der Person gemacht, die ich heute bin. Denn ich bin mir durchaus bewusst, dass ich mich hier verändert habe. Sehr! Ich bin stärker geworden, selbstbewusster, unabhängiger. Ich wage sogar zu sagen, dass ich in Rom erwachsen geworden bin! Ich habe mehr über mich und das Leben gelernt! Und ich bin mir sicher, dass dies nicht so gewesen wäre, wenn alles perfekt gelaufen wäre! Deswegen möchte ich auch all die negativen Erfahrungen nicht missen und bin sogar dankbar dafür!

Roma = Amor?!

„Roma“ liest sich rückwärts „Amor“. Doch liebe ich Rom? Ich weiß es nicht. Ich kann nicht mit einem eindeutigen Ja antworten. Dafür ärgere ich mich hier zu oft (, obwohl das eher mit dem Verhalten der Römer als mit der Stadt zu tun hat. Aber die beiden sind ja unlöslich miteinander verbunden). 

Aber ich kann die Frage auch nicht grundsätzlich verneinen. Dafür ist Rom einfach zu atemberaubend, zu mystisch, zu beeindruckend! Rom ist einzigartig, ich kann es unmöglich mit irgendeiner anderen Stadt vergleichen! Ich würde also einfach solide JEIN antworten. Fünf Monate hier waren perfekt, ein Leben in der Stadt wäre für mich unvorstellbar!

Rom ist und bleibt Rom

 

Ich hasse den Ausspruch: „Das ist hier einfach so!“ immer wenn etwas schief läuft (mit den Bussen, Zügen oder wenn Amerikaner fast das Doppelte an Eintritt bezahlen müssen, was in Deutschland als Rassismus abgelehnt werden würde). Die Italiener oder eher die Römer können sich das alles aber irgendwie erlauben… Ich weiß zwar nicht, mit welcher Begründung, aber das wissen die Einheimischen glaube ich selbst nicht. Das ist hier halt einfach so!!

Rom ist Rom und für mich wird es immer die Ewige Stadt bleiben. Mit all ihren Macken, mit all ihren Rückständen, aber auch mit all ihrer Schönheit, all ihrer Faszination, all ihren Geheimnissen und all ihrer Geschichte.

Und ich bin stolz, hier gelebt, die Stadt erlebt und überlebt zu haben.

Und Rom wird immer in meinem Herzen sein. Als die erste Stadt, in der ich alleine gelebt habe, die Stadt in der ich so sehr gewachsen bin, als die EWIGE STADT! 

In diesem Sinne,

Lisa ♥

P.S.: Und zum letzten Mal habe ich meine Romgalerie mit gaaaanz vielen neuen Bildern gefüllt, wovon einige ein bisschen Weihnachtsstimmung transportieren. Viel Spaß!

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *